Dutzende Tote bei Fährunglück auf Philippinen

Viele Kinder dabei

© Reuters

Dutzende Tote bei Fährunglück auf Philippinen

Ihr Schiff war kurz nach dem Auslaufen aus dem Hafen der zentralphilippinischen Insel Masbate von Sturmböen und gewaltigen Wellen überrascht worden.

Wellen kamen überraschend
Die Fähre startete bei ruhiger See, um die Nachbarprovinz Sorsogon anzulaufen, wie ein Polizeisprecher dem Radiosender DZBB sagte. Die Böen und Wellen seien völlig überraschend gekommen und hätten die "Don Dexter Cathlyn" zum Kentern gebracht, erklärte ein Ermittler. Wegen hoher Relings und Abdeckplanen an der Seite hätten die Passagiere möglicherweise nicht entkommen können.

76 Überlebende
76 Überlebende wurden geborgen und in zwei Krankenhäuser der Region gebracht, wie ein Militärsprecher mitteilte. Insgesamt waren 119 Fahrgäste und sechs Besatzungsmitglieder gelistet. Häufig sind auf den Fähren jedoch mehr Fahrgäste unterwegs als offiziell registriert.

Im Juni war nicht weit entfernt vor der Insel Romblon eine Fähre mit 800 Menschen an Bord gesunken. Nur 56 Menschen überlebten eines der schwersten Fährunglücke des weitläufigen Inselstaates. 1987 waren bei der Kollision eines Tankers mit einer Fähre 4.000 Menschen ums Leben gekommen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen