Flüchtlingsdrama vor Küste Spaniens

14 Tote befürchtet

© Reuters

Flüchtlingsdrama vor Küste Spaniens

Ihr Boot sei in der Nacht bei schwerer See rund 100 Kilometer vor der Ortschaft Motril im Mittelmeer gekentert, teilten die Behörden am Montag mit. Ein Rettungskreuzer konnte 23 der aus Nigeria stammenden Insassen bergen. Nach Aussage der Überlebenden waren aber insgesamt 37 Menschen an Bord des kleinen Gummibootes.

Kaum Hoffnung
Unter den 14 Vermissten seien ein Kind und vier Frauen. Es bestehe kaum Hoffnung, sie noch lebend zu finden, hieß es beim Seenot-Rettungsdienst. Ein Flugzeug und zwei Schiffe beteiligten sich an der Suche.

Vier Meter Wellen
Die Überlebenden berichteten, sie seien zwei Tage vorher in Marokko gestartet. Zum Zeitpunkt des Unglücks herrschten Sturm und bis zu vier Meter hohe Wellen. Die Geretteten kamen nach einer ärztlichen Untersuchung in ein Aufnahmelager.

Immer wieder versuchen Immigranten aus Afrika, mit kleinen Booten aufs spanische Festland oder die Kanarischen Inseln zu gelangen. Bei den gefährlichen Überfahrten kamen im vergangenen Jahr nach offiziellen Angaben rund 900 Menschen ums Leben. Hilfsorganisationen gehen jedoch von mindestens 3.500 Toten aus.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen