Gestrandeter Wal musste eingeschläfert werden

Rettung gescheitert

© AP

Gestrandeter Wal musste eingeschläfert werden

Tierärzte haben einem vor der Südküste Englands gestrandeten Entenwal nach einer gescheiterten Rettungsaktion mit einer tödlichen Spritze von seinen Qualen befreit. Nachdem der sechs Tonnen schwere Meeressäuger auf der Insel Hayling zwölf Stunden lang im Schlamm gesteckt war, gelang es Tierschützern am Freitag, ihn während der Flut wieder ins Wasser zu ziehen.

Doch die Expertin Faye Archell von der Organisation Divers Marine Life Rescue sagte, selbst wenn das Tier ins offene Meer gelangt wäre, hätte es sich zum Überleben als zu schwach erwiesen. Bluttests hätten ein Nierenversagen ergeben, das vermutlich durch Austrocknung verursacht worden sei.

Unter diesen Bedingungen sei beschlossen worden, den Wal einzuschläfern, sagte Archell. 2006 hatte sich ein Entenwal in die Themse in London verirrt und war nach einer dramatischen Rettungsaktion verendet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen