Heftigste Schneefälle seit 60 Jahren

Eiseskälte in China

© EPA

Heftigste Schneefälle seit 60 Jahren

Eiseskälte und die heftigsten Schneefälle seit fast 60 Jahren haben die Region Xinjiang in Nordwestchina heimgesucht. Rund 1,6 Millionen Menschen seien schwer betroffen, berichtete die Tageszeitung "China Daily" am Mittwoch. Der wirtschaftliche Schaden wurde mit 345 Millionen Yuan (34 Millionen Euro) beziffert.

Drei Tage auf der Autobahn
Auf einer Autobahn bei Tacheng nahe der Grenze zu Kasachstan steckten mehr als 80 Menschen nach einem Schneesturm drei Tage lang in ihren Fahrzeugen fest. Erst am Dienstag konnten sie ihre Reise fortsetzen, wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

4.000 Passagiere saßen fest
Die starken Schneefälle im Nordwesten Chinas führten nicht nur zu Sperrungen von Fernstraßen. Auch der Flughafen in der Hauptstadt von Xinjiang, Ürümqi, war am Montag zeitweise geschlossen. 122 Flüge waren verspätet oder wurden gestrichen. Rund 4.000 Passagiere saßen fest.

30 Grad unter Null
In Xinjiang erreichten die Schneemassen eine Höhe von 50 Zentimetern, in den Bergen um die zwei Meter. So viel Schnee sei das letzte Mal 1956 gefallen. In der nördlichsten Stadt, Altay, sanken die Temperaturen am Mittwoch auf mehr als 30 Grad unter Null.

Sechs Menschen tot
Auch in anderen Teilen Chinas sind die Verkehrswege mit Schnee und Eis bedeckt. In der um die Hauptstadt Peking gelegenen Provinz Hebei stürzte am Dienstag nach einer Vollbremsung auf einer vereisten Straße ein Bus um. Laut Xinhua kamen mindestens sechs Menschen ums Leben. Neun wurden verletzt.

Vor der Provinz Shandong sind bereits 40 Prozent des Bohai Meeres zugefroren, wie das Parteiorgan "Renmin Ribao" (Volkszeitung) berichtete. Die Fischer kämpften meist vergebens gegen die Eisschollen an.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen