Horror-Überflutungen in Namibia

100 Tote

© APA/Rubra

Horror-Überflutungen in Namibia

In Südwestafrika stehen nach sintflutartigen Regenfällen Teile der an den Sambesi-Strom grenzenden Staaten Namibia, Sambia und Angola unter Wasser. Die Behörden befürchten eine der schlimmsten Fluten seit Jahrzehnten.

100 Tote
Knapp 100 Menschen haben nach Medienberichten ihr Leben in Namibia verloren, wo die Regierung für den Nordosten des Landes den Notstand ausgerufen hat. Das Rote Kreuz erklärte am Donnerstag, seine Mitarbeiter würden bei der Rettung und Verpflegung der Vertriebenen helfen.

200 Schulen geschlossen
Besonders schwer ist die Region Caprivi betroffen, die mit ihren Sambesi-Zuflüssen an Angola, Sambia und Botsuana grenzt. Der Sambesi hat dort nach Informationen der namibischen "Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagausgabe) mittlerweile einen Wasserstand von 7,10 Metern erreicht. Im vergangenen Jahr habe der Höchststand bei 5,37 Metern gelegen.

Mehrere Brücken und Straßen seien beschädigt, zahlreiche Felder stünden unter Wasser, mehr als 200 Schulen hätten geschlossen, rund 5000 Menschen seien vorübergehend in Auffanglagern untergebracht. Es fehle aber noch an mobilen Ambulanzen, Booten und Hubschraubern zur Versorgung der eingeschlossenen Ortschaften.

Malaria wütet
Nach Information der Zeitung "Die Republikein" starben bereits 25 Menschen an Malaria, mehr als 2000 sollen daran erkrankt sein. In dem an Namibia grenzenden Teil Sambias waren zum Wochenbeginn vier Schulkinder von den Fluten weggeschwemmt worden und ertrunken. Mehrere hundert Menschen seien obdachlos geworden. Von Überflutungen betroffen ist auch der an den Sambesi grenzende Südteil Angolas.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen