Italien fängt mehr Thunfisch als erlaubt

WWF schlägt Alarm

© wwf

Italien fängt mehr Thunfisch als erlaubt

Italien überschreitet nach Angaben der Umweltschutzorganisation WWF seine international vereinbarten Fangquoten für Thunfisch und trägt damit zu einer weiteren Gefährdung der bedrohten Art bei. Die italienischen Fischer hätten 2007 und 2008 deutlich mehr Thunfisch gefangen als erlaubt, erklärte der WWF am Dienstag in Rom. So seien im laufenden Jahr mindestens 4.887 Tonnen Blauflossenthunfisch gefangen worden und damit mehr als 700 Tonnen mehr als zulässig.

Im Vorjahr habe Italien die genehmigte Menge sogar um mehr als 1.600 Tonnen überschritten, hieß es in einem Bericht des WWF. Zudem mache das Land falsche Angaben über die Größe der Fischereiflotte: Gemeldet worden seien nur 185 Boote, wohingegen Inspektoren 283 Boote gezählt hätten. Daneben bedienten sich viele Fischer unerlaubter Fangmethoden.

Die italienische Regierung hat erklärt, dass die Fangquote in diesem Jahr nicht erreicht worden sei. Vielmehr sei 30 Prozent weniger Thunfisch gefangen worden als erlaubt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen