Kleinster

Plattform im Meer

© (c) AP

Kleinster "Staat" steht zum Verkauf

Die britische Zeitung "The Times" berichtete am Montag, die Besitzer des "Fürstentums Sealand" wollten ihr Reich für ein mindestens achtstelliges Gebot abgeben. Die 550 Quadratmeter große Stahlplattform auf zwei Betonpfeilern wurde 1941 rund elf Kilometer vor der Küste Großbritanniens errichtet - und steht damit in internationalen Gewässern. Die Armee nutzte die Festung im Zweiten Weltkrieg zur Verteidigung gegen deutsche Angriffe.

Steueroase
Zu erreichen ist Sealand nur per Hubschrauber. Die Einwohner preisen den selbst ernannten Mini-Staat aber wegen des Meerblicks, der absoluten Privatsphäre sowie als Steueroase.

"Wir besitzen diese Insel seit nunmehr 40 Jahren und mein Vater ist 85 Jahre alt", zitierte "The Times" Prinz Michael von Sealand. Vielleicht sei es Zeit für eine Verjüngung. Der ehemalige britische Armeemajor Paddy Roy Bates hatte die Plattform 1967 besetzt und zum Staat in internationalen Gewässern erklärt.

Nicht anerkannt
International ist Sealand allerdings nicht anerkannt. Sich selbst gab Bates den Titel "Prinz". Die britische Marine versuchte 1968, ihn aus Sealand zu vertreiben, gab dieses Vorhaben nach Warnschüssen von der Plattform allerdings wieder auf. Ein britisches Gericht urteilte zudem, die künstliche Insel sei nicht Staatsgebiet Großbritanniens.

1974 gab sich Sealand eine Verfassung. Vier Jahre später verübten deutsche und niederländische Geschäftsleute in dem "Fürstentum" einen Putsch, scheiterten allerdings. Nach kurzer Kriegsgefangenschaft wurden sie wieder freigelassen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen