Kolumbianer tötete Wirt wegen Rauchverbots

Tödlicher Qualm

© DPA

Kolumbianer tötete Wirt wegen Rauchverbots

Wegen eines neu erlassenen Rauchverbots hat ein Wirtshausbesucher im Zentrum der kolumbianischen Hauptstadt Bogota den Wirt erstochen und einen Ober verletzt. Der Mann sei zunächst von dem Ober aufgefordert worden, sich an das seit Beginn des Monats bestehende Rauchverbot in geschlossenen öffentlichen Räumen zu halten, berichteten nationale Medien am Donnerstag. Weil der Mann trotzdem weiter rauchte, habe der Wirt angeordnet, dass dem renitenten Raucher keine weitere Drinks ausgeschenkt würden.

Als der Ober dies dem Gast mitteilte, zückte der Raucher ein Messer und verletzte ihn schwer. Als ihn der Wirt deshalb zur Rede stellen wollte, wurde er von dem Mann erstochen. Grundsätzlich ist das Rauchverbot in Restaurants, Bars, Einkaufszentren, Flughäfen, Stadien, Büros, Schulen und Universitäten in Kolumbien auf ein positives Echo gestoßen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen