Sonderthema:
Mann ist nicht seit 1955 vermisster Bub

DNA-Test bestätigt

© AP

Mann ist nicht seit 1955 vermisster Bub

Das Aufsehen war groß: John Barnes aus Michigan glaubte, nachdem er im Internet seine Wurzeln nachrecherchiert hatte, dass er Steven Damman, der 1955 im Alter von zwei Jahren in New York entführt wurde, sei. Das FBI befasste sich mit dem Fall und nach einem DNA-Test ist jetzt klar: John ist nicht der vermisste Bub.

Der Test besagt, dass John Barnes unmöglich die selber Mutter wie Pamela Damman Horne, die Schwester von Steven, haben könnte. Ein herber Rückschlag für Jerry Damman, den Vater des vermissten Jungen, der die Hoffnung immer noch nicht aufgegeben hat.

Die Mutter von Steven Damman, deren Mann damals in einer Kaserne beschäftigt war, ließ den Buben und seine kleine Schwester vor der Bäckerei zurück, als sie einkaufen ging. Als die Mutter zurückkam, waren der Kinderwagen und beide Kinder weg. Kurz darauf wurde der Wagen mit der Tochter gefunden. Mehrere tausend Polizisten und Feuerwehrleute suchten danach nach Steven, aber von dem Kleinen fehlte jede Spur - bis er jetzt offenbar überraschend aufgetaucht ist.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen