Meiste Hinrichtungen in China

2.300 weltweit

© AP Photo

Meiste Hinrichtungen in China

Trotz der Olympischen Spiele in Peking hat China im vergangenen Jahr wieder mehr Menschen hingerichtet als jedes andere Land. Mehr als zwei Drittel der Hinrichtungen weltweit entfielen auf die Volksrepublik. Nach dem Jahresbericht von Amnesty International, der am Dienstag offiziell veröffentlicht wird, wurden dort 2008 mindestens 1.718 Frauen und Männer nach Todesurteilen erschossen oder mit der Giftspritze getötet. Insgesamt wurden weltweit mindestens 2.390 Menschen exekutiert.

1.250 Todesurteile mehr
Damit wurden fast doppelt so viele Hinrichtungen bekannt wie im Jahr davor, als 1.252 verzeichnet wurden. Der starke Anstieg sei im wesentlichen auf die Entwicklung in der Volksrepublik zurückzuführen. Nach Amnesty-Angaben wurden dort mindestens 1.248 Todesurteile mehr vollstreckt als im Jahr zuvor.

Dunkelziffern höher
Dabei handelt es sich allerdings nur um die Zahl der bekanntgewordenen Exekutionen. Die tatsächliche Zahl der Hinrichtungen liegt nach Amnesty-Einschätzung "um ein Vielfaches höher". Die Schätzungen von Menschenrechtlern reichen bis zu 10.000 Fälle pro Jahr.

"Grausamer Weltmeister" China
Von chinesischen Gerichten wurden im vergangenen Jahr mehr als 7.000 Todesurteile verhängt. Hoffnungen, dass die Vergabe der Olympischen Sommerspiele 2008 an Peking am Umgang mit der Todesstrafe in China etwas ändern könnte, erfüllten sich damit nicht. Das bevölkerungsreichste Land der Welt sei weiterhin "grausamer Weltmeister bei der Todesstrafe", kritisierte Amnesty International.

Iran und Saudi-Arabien
Auf die Volksrepublik folgen in der Statistik der Iran (mindestens 346 Exekutionen), Saudi-Arabien (mindestens 102), die USA (37) und Pakistan (mindestens 36). Als einziges Land in Europa ließ Weißrussland noch vier Menschen töten. Insgesamt wird die Todesstrafe nach Amnesty-Angaben noch in 59 Staaten praktiziert. Vielfach gibt es dort keine offiziellen Zahlen zu Hinrichtungen. Die Dunkelziffer liege nicht nur in China "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit deutlich höher", heißt es in dem Amnesty-Bericht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen