New York droht eine Flutkatastrophe

Nach Jahrhundert-Schnee

New York droht eine Flutkatastrophe

Die Region um die Niagarafälle versinkt im Schnee und es schneite auch am Freitag bei -8 Grad weiter. Teilweise sind über zwei Meter in der Stadt im Nordwesten des Bundesstaates New York zusammengekommen. Aber es könnte am Wochenende noch schlimmer werden: Es soll deutlich wärmer werden. Befürchtet wird, dass Schmelzwasser und Regen dann für neues Chaos sorgen. Wenn Schneemassen auf den Dächern nass werden, drohen Gebäude einzustürzen, warnen die Behörden. "Der Schnee fungiert dann zunächst als Schwamm, der das Wasser erst einmal aufnimmt", sagte Mark Poloncarz vom Landkreis Erie County dem Sender CNN.

Diashow Schneechaos in New York

Das ist natürlich verboten

Einige graben sich den Weg aus dem Haus frei

Hausdächer drohen einzustürzen

Manche graben sich mit Schaufeln aus dem Haus

Das Auto bleibt wohl in der Garage

Meterhoher Schnee auf den Hausdächern

5000 Tonnen Schnee wurden aus Buffalo transportiert

Der Mann ist 1,70m groß, der Schnee 215cm hoch

Kreative Kühlschrankidee

Verkehrschaos im ganzen Land

Der Schnee drückt Türen ein

Hier kommt niemand mehr raus

Wo ist mein Auto? In: West Seneca

Die Buffalo Bills müssen ein Spiel wahrscheinlich verschieben

Hamburg, NY.

Blick aus dem Fenster

Grüße aus Cheektowaga

Aus vielen Fenstern sieht man nichts mehr

Der Verkehr bricht teilweise zusammen

Das ist eigentlich gar nicht lustig...

Der aktuelle Straßenzustand

Diese Szene kennt man nur aus Filmen

Ein Kleinkind an der Balkontür

Schneelasten erdrücken viele Dächer

Bis zu 2 Meter Schnee sind gefallen

So sehen die Hauszufahrten aus

Manche Dächer sind einsturzgefährdet

Schneemassen im gesamten Bundesstaat

Nur mehr die Garagentore sind zu erkennen

Der Zaun zeigt wie hoch der Schnee liegt

Lust auf Basketball?

So sehen die Vororte aus

Polarkreis? Nein, mitten in NY

Ganze Orte versinken im Schnee

Autosuche mit einem Metalldetektor

Wie ein künstliches Weihnachtsdorf

So viel Schnee liegt in Buffalo

1 / 37

10 Todesopfer:
Mindestens zehn Menschen starben bisher durch den Wintereinbruch. Hunderte Autos steckten stundenlang im Schnee fest und anfangs war an Räumung nicht zu denken. Helfer versorgten die Fahrer mit Proviant und Decken. Die Passagiere eines Überlandbusses konnten erst nach 34 Stunden aus der Kälte befreit werden, wie der Sender NBC berichtete.

So entstand der Schneesturm:
Verantwortlich ist ein sehr spezielles, regionales Wetterphänomen: Der Lake-Effekt. Kalte Luft saugt sich über den noch warmen Großen Seen - im Fall von Buffalo über dem Erie-See - mit Feuchtigkeit voll. Schneewolken entstehen und werden vom Wind landeinwärts befördert. Das geschah in den letzten Tagen fast pausenlos, wie diesse Video zeigt:

Video zum Thema Hier entsteht der US-Schneesturm

Es tut uns leid. Dieses Video ist nicht mehr verfügbar.



Jahrhundert-Wintereinbruch:
"Upstate New York", die nördliche Region des Bundesstaates an der kanadischen Grenze, ist harte und schneereiche Winter gewohnt. Noch vor ein paar Tagen waren es aber milde 15 Grad Celsius - und so warm soll es am Sonntag und Montag auch wieder werden. Weitere Niederschläge sind vorhergesagt, die dann natürlich als Regen niedergehen würden. Helfer befürchten nach dem Schneechaos dann ein Flut- und Schlammchaos.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten