Pariser Vorortzug erfasste Fußballfans

Zug-Unglück

© Reuters

Pariser Vorortzug erfasste Fußballfans

Zwei Brüder im Alter von zehn und 17 Jahren sind am Samstagabend von einer Pariser S-Bahn überfahren und getötet worden, als sie nach einem Fußballspiel entlang der Gleise zu ihrem Fanbus gehen wollten. Elf weitere Fans aus Nordfrankreich sind verletzt worden.

Die Fußballanhänger hatten im "Stade de France" bei Paris den 2:0-Sieg ihrer Mannschaft OSC Lille über den Spitzenreiter Olympique Lyon gesehen. Sie waren im Dunkeln entlang der Gleise zu einer Kanalbrücke gegangen, wo die Fanbusse warteten. Der Zug ist ohne Fahrgäste auf dem Rückweg zum Depot gewesen. Der Fahrer habe in der Dunkelheit keine Sekunde Reaktionszeit gehabt, als die drei Fußgänger im Lichtkegel der Scheinwerfer aufgetaucht seien. Weil einige Fans in den Kanal stürzten, suchten Taucher das Wasser ab. Es wurden aber keine weiteren Opfer gefunden.

Ein Sprecher des OSC Lille erklärte, möglicherweise hätten sich die Fans beim Verlassen des "Stade de France" verirrt. Der Verein sei tief erschüttert. Die Staatsanwaltschaft von Bobigny bei Paris leitete am Sonntag Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung ein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen