Proteste gegen Polizei nach Tod eines Mädchens

China

Proteste gegen Polizei nach Tod eines Mädchens

Tausende Demonstranten haben im Südwesten Chinas am Samstag aus Wut über polizeiliche Ermittlungen zum Tod einer Schülerin mehrere Regierungsgebäude und Autos in Brand gesteckt. Die Proteste ereigneten sich nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua vom Sonntag im Bezirk Wengan in der Provinz Guizhou. Auslöser soll laut Anrainern der Tod eines Onkels des Mädchens sein, der sich zuvor bei der Polizei über das Einstellen der Ermittlungen in dem Fall beschwert hatte. Er war daraufhin brutal zusammengeschlagen worden.

Tausende Demonstranten
Auf privaten Internetseiten veröffentlichte Bilder zeigten mehrere tausend Menschen, die sich am Samstag vor der Polizeiwache von Wengan versammelten sowie Rauch, der aus dem Gebäude aufstieg. Das Informationszentrum für Menschenrechte und Demokratie in Hongkong sprach sogar von über 10.000 Demonstranten und bis zu 150 Menschen, die bei Zusammenstößen mit der Polizei verletzt worden seien.

Auch habe die Polizei bereits rund 200 Demonstranten festgenommen und suche am Sonntag noch nach weiteren Beteiligten. 1.500 Sicherheitskräfte seien in die Region gesandt worden. Xinhua berichtete, die Provinzregierung habe "angemessene" Maßnahmen ergriffen, um die Situation zu regeln.

Im Internet gibt es Vertuschungsgerüchte
Der Onkel des toten Mädchens hatte sich Anrainern zufolge vehement für Gerechtigkeit im Fall seiner Nichte eingesetzt. Die Polizei war nach neuntägigen Ermittlungen zu dem Schluss gekommen, dass die 15-jährige Selbstmord beging. Laut Internetbeiträgen wurde das Mädchen aber vergewaltigt und dann getötet, um die Tat zu vertuschen. Der Verdächtige soll der Sohn eines hochrangigen Vertreters der Bezirksregierung von Wengan sein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen