Schweinefleisch in China mit Clenbuterol versetzt

70 Kranke

© AP

Schweinefleisch in China mit Clenbuterol versetzt

Nach dem Verzehr verunreinigter Schweine-Innereien sind in Südchina mindestens 70 Menschen erkrankt. Die Schweineorgane waren mit dem verbotenen Futterzusatzstoff Clenbuterol verunreinigt. Die meisten Erkrankten wurden nach einer Behandlung wegen Magenschmerzen und Durchfalls wieder aus dem Krankenhaus entlassen.

Illegales Dopingmittel
Die Schweine-Innereien wurden auf Märkten in Guangzhou verkauft, der Hauptstadt der Provinz Guangdong. Drei Personen, die die Tiere in der benachbarten Provinz Hunan aufgezogen und verkauft haben sollen, wurden festgenommen. Clenbuterol ist ein Steroid, das zum Muskelaufbau eingesetzt wird und auch als Dopingmittel im Sport illegal verwendet wird.

2006 wurden in Shanghai gut 300 Menschen nach dem Verzehr von Schweinefleisch und -organen, die mit Clenbuterol versetzt waren, in Krankenhäusern behandelt. Vorigen August erkrankten rund 300.000 Kleinkinder nach dem Verzehr von verseuchter Milch, sechs Babys starben. Die Milch war mit der giftigen Chemikalie Melamin versetzt, um einen höheren Proteingehalt vorzutäuschen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen