Pandemie befürchtet

© AP

"Schweinegrippe ist ernst"

Eine in Mexiko grassierende Virusvariante der Schweinegrippe hat möglicherweise bereits Dutzende Menschen getötet. Laut Weltgesundheitsorganisation sind bisher 62 Menschen in Mexiko an der Influenza gestorben. Allerdings ist die spezielle Virusvariante bisher nur bei 18 Fällen als Schweinegrippe (A/H1N1) identifiziert worden. In den USA (Südkalifornien und Texas) ist der Erreger bei acht Erkrankten nachgewiesen worden. WHO-Chefin Margaret Chan bezeichnet die Situation als "ernst", man habe aber noch kein volles Bild.

"Potenzial für eine Pandemie"
Die Regierung in Mexiko berichtete über insgesamt fast 860 seit Mitte März an Lungenentzündung erkrankte Menschen allein in Mexiko-Stadt. Die WHO sprach davon, dass die Ausbreitung der Grippe vor allem auf junge, sonst gesunde Erwachsene und die Übertragung von Mensch zu Mensch Sorgen mache. WHO-Generaldirektorin Chan: "Die Situation ist ernst. Diese Influenza hat das Potenzial für eine Pandemie. Die Krankheit wird aber noch zuwenig verstanden." Man könne nicht sagen, ob das der Beginn einer Pandemie sei.

Ö trifft keine "größeren Maßnahmen"
Die Genfer Organisation steht in ständigem Kontakt mit den Behörden in Mexiko und den USA (CDC) sowie anderen Ländern der Region. Das Europäische Zentrum für Krankheitskontrolle (ECDC) in Stockholm ist ebenfalls eingebunden. Auch die österreichischen Stellen sind informiert und in die Beratungen involviert. "Wir müssen wachsam beobachten, werden aber in Europa vorerst voraussichtlich keine größeren Maßnahmen treffen", so der Generaldirektor für die Öffentliche Gesundheit im österreichischen Gesundheitsministerium, Hubert Hrabcik.

"Keine schlimme Erkrankungswelle"
Der Experte: "Es gibt acht Fälle in den USA, sechs in Kalifornien und zwei in Texas. Nur in einem Fall war eine Hospitalisierung notwendig." Von einer fulminant ausbreitenden Erkrankungswelle in Mexiko könne man offenbar nicht sprechen. Hrabcik: "In Mexiko wurden seit dem 18. März demnach 854 Fälle von Pneumonien registriert. In Mexiko-Stadt sind 59 Patienten verstorben. In einem kleinen Ort in Zentralmexiko gab es 24 Fälle einer grippeähnlichen Erkrankung mit drei Toten - und dann gab es noch in einer Ortschaft an der Grenze zu den USA vier Fälle, dort aber keinen Todesfall." Der Zeitraum sei also schon relativ groß. Hinzu kommt, dass es in Mexiko derzeit eine starke saisonale (normale) Influenza-Welle gibt. Nach den Symptomen lassen sich die beiden Krankheiten - "normale" Influenza und Schweinegrippe - nicht unterscheiden.

Gefahrenpotenzial noch unklar
Der Wiener Sozialmediziner Michael Kunze, Initiator des Österreichischen Pandemie-Planes, erklärte: "Das ist etwas Neues. Diese Schweinegrippe wird offenbar auch von Mensch zu Mensch übertragen. Aber es ist noch zu früh, um das genaue Gefahrenpotenzial zu ermitteln. Die positive Nachricht liegt darin, dass die Neuraminidase-Hemmer (Oseltamivir/"Tamiflu") wirken. Mir ist aufgefallen, dass in Mexiko jetzt viele Menschen Schutzmasken tragen. Hier in Österreich hat man darüber gelacht."

Subtypus gebildet
Völlig neu laut dem ECDC sind die genetischen Veränderungen bei dem Schweine-Virus: "Bezüglich des Erregers wurden vier Gen-Segmente identifiziert, die von den Erregern der amerikanischen Schweine-Influenza, der nordamerikanischen Vogelgrippe, der humanen Influenza und der Schweine-Influenza aus Europa und Asien stammen."

Tamiflu-Krisenlager noch versperrt
Die WHO hat bisher nicht die Freigabe des beim Pharmakonzern Roche installierten Krisenlagers für Oseltamivir ("Tamiflu") beantragt. Bei dem Unternehmen sind aufgrund einer Abmachung mit der WHO ständig drei Millionen Packungen des Medikaments vorrätig. Bei Influenza-Pandemie-Alarm könnten sie binnen 24 Stunden in jede Weltregion transportiert werden, um durch Prophylaxe und sofortige Behandlung eine weitere Verbreitung zu verhindern.

An Reisebeschränkungen im internationalen Flugverkehr wurde bisher generell nicht gedacht. Hrabcik: "Spanien hat einige Flüge gesperrt." Das sei aber verständlich wegen vermehrter Kontakte mit Mexiko. Die US-CDC hätten eine Reisewarnung für Zentralmexiko und Mexiko-Stadt herausgegeben. Für Österreich drängten sich keine speziellen Maßnahmen auf. Es gibt keine Direktflüge von Mexiko nach Wien.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen