So breitet sich der Melamin-Skandal aus

Chronologie

 

So breitet sich der Melamin-Skandal aus

März: Chinas führender Milchpulver-Hersteller Sanlu erhält erste Berichte über Kleinkinder, die nach dem Trinken seiner Milch ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Managern zufolge werden einige Produkte vom Markt genommen, die Behörden jedoch nicht informiert.

Mai: In der Provinz Gansu stirbt ein fünf Monate alter Bube. Er gilt als erstes Todesopfer.'

August: Sanlu beginnt einen Rückruf.

8. September
Die Stadt Shijiazhuang, der Firmensitz von Sanlu, informiert die Provinzregierung über das Problem.

11. September
Sanlu ruft alle Produkte zurück, die vor dem 6. August hergestellt wurden.

12. September
Beginn landesweiter Ermittlungen. Die Regierung von Shijiazhuang gibt bekannt, dass die Milch mit Wasser und Melamin gestreckt wurde.

13. September
Erster Bericht über den Tod eines Säuglings veröffentlicht.

17. September
Die Zahl der betroffenen Kinder steigt auf 6244. Vier Todesfälle sind bekannt.

19. September
Tests der Regierung finden eine Melamin-Verseuchung in fast zehn Prozent der Milch der drei führenden Produzenten des Landes.

21. September
Die Zahl der stationär behandelten Kinder steigt auf 12.892.

22. September
China entlässt hochrangige Beamte, darunter den Chef der Kommunistischen Partei in Shijiazhuang. Der weltweit größte Nahrungsmittelkonzern Nestle ruft in Hongkong ein in China hergestelltes Milchprodukt zurück, in dem minimale Spuren von Melamin gefunden wurden.

23. September
Österreich verschärft die Kontrollen in Asia-Shops, Restaurants und Imbiss-Buden.

25.September
Auch Tiere in chinesischen Zoos sind erkrankt.

26.September
In einem Krankenhaus in China sind nach Medienberichten in kurzer Zeit acht Neugeborene an einer Infektion gestorben. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua weiter berichtete, starben die Babys zwischen dem 5. und 15. September in der Universitätsklinik in Xian im Nordwesten des Landes. Die Klinik versuchte demnach, die Todesfälle zu vertuschen.

28. September
In den Niederlanden sind in chinesischen Import-Keksen Spuren der Industriechemikalie Melamin entdeckt worden. Wie die niederländische Lebensmittelaufsicht am Dienstag mitteilte, handelt es sich um die Sorten Nuss und Schokolade der Keks-Marke "Koala". Das Produkt sei vom Markt genommen worden.

02. Oktober
In einem China-Lokal in der Steiermark wird ein giftiger Milchshake entdeckt. Der Skandal erreicht Österreich.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen