Spanische Marine fing neun Piraten

Fahndungs-Erfolg

© Reuters

Spanische Marine fing neun Piraten

Im Zusammenhang mit dem abgewehrten Piraten-Angriff auf ein Kreuzfahrtschiff mit deutschen Urlaubern an Bord hat die spanische Marine neun mutmaßliche Seeräuber festgenommen. Die Fregatte "Numancia" habe ein Boot mit neun Insassen gestoppt, die möglicherweise an dem Angriff auf das italienische Kreuzfahrtschiff "MS Melody" vor der Küste Somalias beteiligt gewesen seien.

Nach dem von Wachleuten an Bord der "Melody" abgewehrten Angriff verfolgten die "Numancia" sowie ein indisches Kriegsschiff und zwei Aufklärungsflugzeuge der Streitkräfte von Frankreich und den Seychellen die Piraten. Die neun Verdächtigen waren den Angaben zufolge zunächst auf zwei Booten unterwegs. Als sich die Marine-Schiffe näherten gaben sie jedoch ein Boot auf und versuchten zu fliehen. In den Hoheitsgewässern der Seychellen wurden sie schließlich gestellt.

Die "MS Melody" gehört der in Genf ansässigen internationalen Reederei MSC Crociere, die in Deutschland von der Tochterfirma MSC Kreuzfahrten in München vertreten wird. An Bord befanden sich laut Kapitän 536 Besatzungsmitglieder und 991 Passagiere.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen