Spuren von Melamin auch in US-Babymilch entdeckt

Giftige Chemikalie

© sxc

Spuren von Melamin auch in US-Babymilch entdeckt

Spuren der Chemikalie Melamin sind jetzt auch in den USA in Babymilch entdeckt worden. Die Lebensmittelkontrollbehörde FDA hält die betroffenen Produkte aber weiter für sicher. Sie warnte, es wäre eine "gefährliche Überreaktion", wenn Eltern den Milchersatz bei Babys, die darauf angewiesen seien, absetzten. Die entdeckten Melamin-Spuren seien "extrem niedrig", erklärte Stephen Sundlof, der Direktor des Zentrums für Lebensmittelsicherheit. Eltern sollten nichts ändern. Wenn sie ein bestimmtes Produkt benutzt hätten, sollten sie es weiter verwenden. "Das ist im besten Interesse des Babys."

Milch-Skandal begann in China
Melamin wurde zuerst in Babymilch in China entdeckt. Dort aber in so hoher Konzentration, dass mindestens drei Babys daran gestorben und mindestens 50.000 erkrankt sein sollen. Nach Informationen der Nachrichtenagentur AP sind in den USA drei Hersteller betroffen, die rund 90 Prozent des Marktes für Babymilch abdecken. Während in China das Melamin absichtlich hinzugefügt wurde, um die Milch gehaltvoller erscheinen zu lassen, scheint die Chemikalie in den USA versehentlich beim Herstellungsprozess in die Milch gelangt zu sein. Melamin findet sich in Verpackungen und auch einigen Geräten, die bei der Lebensmittelherstellung zum Einsatz kommen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen