Stadtverwaltung lässt 37.500 Hunde töten

China

© AP

Stadtverwaltung lässt 37.500 Hunde töten

Die Verwaltung einer Stadt in Nordchina hat 37.500 Hunde erschlagen lassen, um einen Ausbruch der Tollwut unter Kontrolle zu bringen. Das Töten der Tiere sei im Kampf gegen die Epidemie unverzichtbar, erklärte ein Beamter des Agrardezernats von Hanzhong im Norden Chinas am Mittwoch. Seit Jahresbeginn seien in Hanzhong schon 13 Menschen an Tollwut gestorben, rund 6.600 Bewohner seien von Hunden gebissen oder gekratzt worden. Durch das Töten freilaufender Hunde könnten Hundebesitzer dazu gebracht werden, ihre Vierbeiner zu Hause zu lassen, dadurch werde die weitere Ausbreitung der Krankheit verhindert, sagte der Beamte.

Massentötungen von Tieren in China keine Seltenheit
Die Hundetötung löste einen Sturm der Entrüstung aus, nachdem Fotos davon im Internet auftauchten. Die Stadtverwaltung wurde daraufhin mit Protestanrufen überschwemmt. Internet-Nutzer versuchten sogar, einen Transport der Hunde von Hanzhong in andere Städte zu organisieren, um die Tiere zu retten. Massentötungen von Tieren im Kampf gegen Epidemien sind in China keine Seltenheit. Das Land hat bisher keine Tierschutzgesetze, an einem ersten Entwurf wird laut Medienberichten derzeit gearbeitet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen