Sturm Hannah fordert 61 Tote in Haiti

Verwüstete Karibik

 

Sturm Hannah fordert 61 Tote in Haiti

Der Tropensturm "Hanna" hat in Haiti mindestens 61 Menschen das Leben gekostet. Der Sturm brachte dem Karibikstaat, der sich immer noch nicht von den beiden Hurrikans "Gustav" und "Fay" erholt hat, sintflutartigen Regen. Im entwaldeten Gebirge des Inselstaates richteten die Regenmassen furchtbare Verwüstungen an. Häuser wurden überschwemmt, Bäume entwurzelt.

Rettungsarbeiten
Viele Straße sind unterbrochen und erschweren somit den Rettungsmannschaften, Hilfe zu leisten. Insgesamt sind in den vergangenen zwei Wochen bei den drei Wirbelstürmen in Haiti über 100 Menschen getötet worden. Überlebende aus den am schlimmsten betroffenen Regionen berichteten am Dienstag, in der Stadt Gonaives im Westen von Haiti hätten sich viele Familien auf die Dächer ihrer Elendshütten gerettet und riefen dort um Hilfe. Die Straßen seien überflutet.

"Die Lage könnte schlimmer nicht sein", sagte ein Un-Mitarbeiter in Gonaives. "Der Wind reißt die Bäume um. Häuser sind von Wasser überflutet. Autos können nicht durch die Straßen fahren. Man kann niemanden retten."

US-Meteorologen befürchten, dass "Hanna" auf ihrem weiteren Weg über dem offenen Meer wieder an Stärke gewinnen und sich zu einem Hurrikan auswachsen könnte. In zwei bis drei Tagen könnte der Wirbelsturm dann in den USA die Ostküste von Floria oder Georgia oder South Carolina erreichen.

Weitere Stürme brauen sich zusammen
Über dem Atlantik brauen sich unterdessen die nächsten Stürme zusammen. "Ike" könnte sich bis Sonntag zum Hurrikan auswachsen und die Bahamas erreichen. Dicht im Schlepptau hat er den Wirbelsturm "Josephine", die bis Donnerstag zum Hurrikan werden könnte. Die Hurrikan-Saison läuft noch bis zum 30. November.

Langsame Rückkehr nach New Orleans
Fast zwei Millionen Amerikaner, die vor dem Hurrikan "Gustav" geflüchtet waren, warten auf Erlaubnis zur Heimkehr. Wie die Behörden in den betroffenen Regionen an der US-Golfküste erklärten, solle aber zunächst die Stromversorgung und das Abwassersystem wieder in Ordnung gebracht werden. Der TV-Sender CNN berichtete am Dienstagabend (Ortszeit), nach wie vor seien insgesamt noch 1,6 Millionen Haushalte ohne Strom.  

Der Bürgermeister von New Orleans, Ray Nagin, ging davon aus, dass die Einwohner erst am Donnerstag zurück können. An diesem Mittwoch sollten zunächst Geschäftsleute wieder in die Stadt zurückkehren.

USA zapfen Ölreserven an
Die USA zapfen wegen Versorgungsengpässen nach "Gustav" ihre strategischen Ölreserven an. Wie das Energieministerium in Washington mitteilte, sollen 250.000 Barrel freigegeben werden. "Das Öl wird wegen der Sperrung des Calcasieu-Kanals in Louisiana und wegen der durch den Hurrikan 'Gustav' verursachten Lieferengpässe gebraucht", erklärte das Ministerium. Es reagierte mit der Freigabe nach eigenen Angaben auf eine Anfrage der Citgo-Raffinerie in Lake Charles in Louisiana. Auch der Gouverneur des Bundesstaates, Bobby Jindal, hatte dazu aufgerufen, die strategischen Ölreserven anzuzapfen, um die Rückkehr der zwei Millionen vor "Gustav" geflohenen Menschen vorzubereiten.

Die Raffinerien im Süden der USA hatten ihre Produktion drosseln müssen, nachdem die Ölförderung am Golf von Mexiko vor dem Sturm komplett ausgesetzt worden war. Auch 95 Prozent der Gasförderung wurde in der Region unterbrochen. US-Präsident George W. Bush hatte am Dienstag gesagt, die Ölanlagen seien offenbar von dem Sturm verschont geblieben. Der Hurrikan war am Montag begleitet von heftigem Regen über Louisiana gezogen. Sieben Menschen kamen ums Leben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen