Teilnehmer in Kabul mit Steinen beworfen

Frauenrechte-Demo

© EPA/S. SABAWOON

Teilnehmer in Kabul mit Steinen beworfen

Mit wüsten Beschimpfungen und Steinen haben rund 1.000 Demonstranten in Kabul eine Kundgebung für Frauenrechte attackiert. Sie bedrängten die 300 meist jungen Frauen, die gegen das kürzlich verabschiedete neue Ehegesetz für die Schiiten in Afghanistan protestierten.

Eskalation
Mehrere Männer hoben Kieselsteine auf und warfen sie auf die Frauen. In Sprechchören riefen sie: "Tod den Sklaven der Christen." Ein Mann ging eine junge Frau mit Kopftuch an, die ein Transparent hielt mit der Forderung: "Wir wollen kein Taliban-Recht". Er schrie sie an: "Du bist eine Hündin, du bist keine schiitische Frau!" Die Demonstrantin entgegnete mit ruhiger Stimme: "Das ist mein Land und mein Volk."

"Ehefrauen"-Gesetz
Der Protest richtete sich gegen ein Gesetz der Regierung für die schiitische Bevölkerung, das Ehefrauen dazu verpflichtet, sich mindestens einmal in vier Tagen den sexuellen Forderungen ihres Mannes zu unterwerfen. Genau geregelt werden auch die Bedingungen, wann und unter welchen Umständen die Frau das Haus verlassen darf. Das Gesetz hat auch international massive Kritik ausgelöst, was die Gegendemonstranten besonders empörte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen