Tornados töten 22 Menschen in den USA

Spur der Verwüstung

© APA

Tornados töten 22 Menschen in den USA

Die Zahl der Opfer durch schwere Tornados in den USA am Wochenende ist deutlich gestiegen. 22 Menschen starben nach Behördenangaben vom Wochenende in Folge einer Serie von Wirbelstürmen in den US-Bundesstaaten Missouri, Oklahoma und Georgia. Hunderte Menschen seien verletzt worden, als die Tornados im Zentrum und im Südosten der Vereinigten Staaten Häuser verwüsteten, Autos durch die Luft wirbelten und Bäume umstürzen ließen.

US-Präsident George W. Bush sprach von einem "traurigen Tag" für die betroffenen Gemeinden und versprach Nothilfe aus Bundesmitteln. Zudem bot er den Familien der Opfer an, für diese zu beten.

In Missouri erhöhte sich die Zahl der bestätigten Todesopfer am Sonntag von zehn auf 14, wie die Katastrophenschutzbehörde mitteilte. Die Rettungs- und Sucharbeiten gingen aber weiter, außerdem seien viele der Verletzten in einem lebensbedrohlichen Zustand, sagte Sprecherin Susie Stonner. In Oklahoma sprach die Katastrophenschutzbehörde von sieben Todesopfern. Rund 150 Menschen seien verletzt worden.

Sonntag früh erreichten die Stürme den südöstlichen Bundesstaat Georgia und töteten dort einen Menschen. Im Zentrum von Georgia wurde eine ganze Ortschaft mit 1.000 Einwohnern durch die Tornados zerstört.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen