US-Kraftwerk fliegt in die Luft US-Kraftwerk fliegt in die Luft US-Kraftwerk fliegt in die Luft US-Kraftwerk fliegt in die Luft US-Kraftwerk fliegt in die Luft US-Kraftwerk fliegt in die Luft

Mindestens fünf Tote

© AP

© Reuters

© EPA

© AP

© AP

© AP

US-Kraftwerk fliegt in die Luft

Bei der Explosion in einem neuen Elektrizitätswerk im US-Bundesstaat Connecticut sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Zwölf weitere seien am Sonntag bei dem Unglück während eines Versuchs an einer Gasleitung verletzt worden, sagte der Bürgermeister von Middletown, Sebastian Giuliano. Es wurde nicht ausgeschlossen, dass durch die Kilometer weit spürbare Explosion weitere Opfer verschüttet wurden.

Bis zu 50 Tote vermutet
Das Unglück habe sich während eines Versuchs an einer Gasleitung ereignet, führte Bürgermeister Giuliano bei einer Pressekonferenz aus. Einen Terrorakt schloss er aus. Ein Vertreter der Feuerwehr gab an, er könne nicht sagen, wie viele Menschen noch unter den Trümmern der Anlage verschüttet sein könnten. In dem Werk, dessen Eröffnung in den kommenden Wochen geplant war, sollten 620 Megawatt Strom mit Gasturbinen erzeugt werden.

Lange hatte Unklarheit über die Zahl der Opfer geherrscht. Ein Sprecher des Middlesex-Krankenhauses in Middletown hatte gesagt, bei dem Unglück könnten bis zu 50 Menschen ums Leben gekommen sein. Ein Augenzeuge berichtete, nach dem Unglück seien "überall Menschen" gelegen. Dutzende Rettungskräfte und etwa 20 Krankenwagen waren auf dem Werksgelände im Einsatz. Ein Krisenzentrum wurde eingerichtet, um die Rettungsarbeiten zu koordinieren. Die Polizei sperrte den Unglücksort weiträumig ab.

Fensterscheiben zerstört
Die Explosion ereignete sich kurz vor 11.30 Uhr Ortszeit (17.30 Uhr MEZ) in der Anlage "Kleen Energy". Sie liegt am Connecticut River in den Außenbezirken von der rund 170 Kilometer nordöstlich von New York gelegenen Stadt Middletown, in der 43.000 Menschen leben. Über dem Werk stieg nach dem Unglück eine dichte, dunkelgraue Rauchwolke auf.

Ein Augenzeuge berichtete, die Explosion habe mehrere Fensterscheiben in den umliegenden Häusern zerstört. Mike Woronoff, ein weiterer Augenzeuge, sagte der Nachrichtenagentur AFP, er sei während der Explosion drei Kilometer von dem Elektrizitätswerk entfernt gewesen. "Ich habe gespürt, wie alles wackelte", sagte er. Freunde, die mehr als 20 Kilometer entfernt wohnten, hätten ihm am Telefon gesagt, sie hätten die Explosion dort ebenfalls gehört.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen