Verirrtes Wal-Baby wurde eingeschläfert Verirrtes Wal-Baby wurde eingeschläfert

Tier-Drama

© AP

© AP

Verirrtes Wal-Baby wurde eingeschläfert

Das verletzt vor der australischen Küste umherirrende Walkalb ist am Freitag eingeschläfert worden. Tierärzte waren zuvor zu dem Schluss gekommen, dass das Tier alleine nicht überlebensfähig sei. Das 4,5 Meter lange Walkalb wurde an den Strand geleitet, Einsatzkräfte streichelten es, bevor es auf eine Plane gehievt wurde. Anschließend wurde das Tier, in einem Zelt vor den Augen von Schaulustigen geschützt, getötet. Acht Polizeiboote waren im Einsatz, um Medienvertreter und Neugierige fernzuhalten.

Dem Wal sollte zunächst ein Beruhigungsmittel verabreicht werden, danach eine tödliche Dosis eines Betäubungsmittels, wie die stellvertretende Direktorin der Umweltbehörde von New South Wales, Sally Barnes, sagte. Der Zustand des jungen Wals habe sich innerhalb von 24 Stunden rapide verschlechtert. "Experten sagen uns, dass er leidet, und wir mussten die harte Entscheidung treffen, den Wal einzuschläfern", sagte Barnes. "Jeder hängt sehr an diesem Tier, und es ist eine sehr nahegehende Entscheidung." Die Behörden hätten in Australien und im Ausland Rat gesucht, um dem Wal zu helfen, aber sein Zustand sei einfach zu schlecht gewesen.

Walflüsterer
Es wurde alles unternommen, um das Tier zu retten. So besuchte am Donnerstag noch der als "Walflüsterer" bezeichnete Bunna Lawrie von der Minderheit der Aborigines das Tier. Er streichelte das Kalb und summte Lieder. Nach einigen Minuten schwamm der Wal jedoch davon, um sich an ein weiteres Boot, wie wer es in den letzten Tagen immer wieder tat, zu schmiegen. "Er vermisst seine großen Freunde", sagte Lawrie.

Proteste
Die Entscheidung für eine Tötung des Wals rief Protest hervor. Der Umweltbehörde wurde vorgeworfen, nicht genug für das Kalb zu tun. Versuche, das Jungtier ins offene Meer zu lotsen, schlugen zuvor fehl, weil der Wal immer wieder die Nähe der Boote sucht. Es wurde auch erwogen, das Tier mit Hilfe einer Schlinge in die richtige Richtung zu ziehen oder es zu füttern. Barnes erklärte jedoch, es gebe keine andere Möglichkeit, als den Wal einzuschläfern.

Die Tierärzte und Behördenvertreter planten, den Wal zu betäuben und dann zur Küste zu bringen. Dort sollte ein tödliches Medikament in sein Herz injiziert werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen