Wüste Prügelei zwischen Mönchen in Grabeskirche

Israel

© AP

Wüste Prügelei zwischen Mönchen in Grabeskirche

In der Grabeskirche in Jerusalem ist es am Sonntag zu einer Schlägerei zwischen armenischen und griechisch-orthodoxen Geistlichen gekommen. Nach Darstellung des armenisch-apostolischen Patriarchats bestürmten laut Kathpress 20 bis 30 Griechen eine Prozession der Armenier, die von Bischof Armenak Shirvanjan angeführt wurde.

Sechs Konfessionen verwalten Grabeskirche
Die Grabeskirche wird von sechs christlichen Konfessionen verwaltet: Griechisch-Orthodoxe, römisch-katholische Franziskaner, Armenier, Syrisch-Orthodoxe, Kopten und Äthiopisch-Orthodoxe. Vor allem rund um religiöse Feiern kommt es dort zu Spannungen, die in der Vergangenheit bereits zu Handgreiflichkeiten ausarteten. In der Grabeskirche, die im orthodoxen Sprachgebrauch Auferstehungskirche (Anastasis) genannt wird, befinden sich der Golgatha-Felsen, das leere Grab sowie weitere Stationen des Leidensweges Jesu.

Gemäß den Regeln des sogenannten "Status quo", der die Besitzverhältnisse der christlichen Konfessionen in der Grabeskirche regelt, sollte sich weder ein Orthodoxer noch ein Katholik im Jesus-Grab aufhalten, wenn der armenische Bischof dorthin kommt. Der "Status quo", ein Ergebnis osmanischer Diplomatie, regelt bis in die kleinsten liturgischen Details die Rechte der einzelnen Konfessionen in dem Gotteshaus.

"Exzessive Gewalt"
Nach Darstellung eines Sprechers des armenischen Patriarchats gelang es der israelischen Polizei, die Orthodoxen abzudrängen. Der Bischof Shirvanjan (Schirvanian) habe zunächst auf den Besuch im Grab verzichtet. Nach gescheiterten Verhandlungen der Streitparteien sei es dann zu einem zweiten Ansturm orthodoxer Mönche auf die Prozession gekommen. Die Polizei habe sich zwar "redlich bemüht", angesichts der blutigen Zusammenstöße die Ordnung wiederherzustellen. Dabei habe sie aber auch selbst zu "exzessiver Gewalt" gegriffen, so der Sprecher des Patriarchats.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen