Zwölf Tote nach Explosion in Lüttich

Schock in Belgien

© APA

Zwölf Tote nach Explosion in Lüttich

Nach dem Einsturz eines Wohnhauses im ostbelgischen Lüttich ist die Zahl der Toten auf zwölf gestiegen. Wie die Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf die Rettungskräfte berichtete, wurden am Freitag drei weitere Menschen tot geborgen; ein weiteres Opfer wurde noch unter der Trümmern vermutet. Unklar blieb derweil weiter die Ursache für das Unglück, bei dem am Mittwoch auch 21 Menschen verletzt worden waren.

Bei den in der Nacht auf Freitag geborgenen Opfern handle es sich um eine junge Frau und einen jungen Mann. Mindestens 21 Menschen sind bei dem Hauseinsturz verletzt worden. Etwa 100 Anrainer wurden nach dem Unglück, das sich am Mittwoch früh ereignet hatte, in Notunterkünften untergebracht.

Wie viele Menschen sich zum Zeitpunkt der Gasexplosion in dem Gebäude befanden, war weiter unklar. Die Regierung befürchtete am Donnerstag bis zu 20 Tote unter den Trümmern. Am Mittwoch war es gelungen, eine 13-Jährige lebend aus dem eingestürzten Gebäude zu befreien. Wodurch die Explosion ausgelöst wurde, blieb ebenfalls unklar. Nach Medienberichten könnte es sich um eine Unvorsichtigkeit, einen Unfall oder einen Selbstmordversuch handeln.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen