Abbruch der Trauerfeier für Montazeri

Heftige Krawalle

© EPA

Abbruch der Trauerfeier für Montazeri

Die Trauerfeiern für den regimekritischen iranischen Ayatollah Ali Montazeri sind am Montag von zum Teil massiver Gewalt begleitet worden. Gegner des verstorbenen Regimekritikers hätten den Trauergottesdienst am Montag derart gestört, dass er abgebrochen werden musste, berichtete die Internetseite des konservativen Präsidentschaftskandidaten Mohsen Resaie.

Ungestörte Gegner
"Etwa 2000 Gegner Montazeris versammelten sich vor der Asam-Moschee und unterbrachen die Gedenkveranstaltung", meldete die Resaie nahestehende Website von der Veranstaltung in der Pilgerstadt Qom (Ghom). Die Sicherheitskräfte seien nicht gegen die Unruhestifter vorgegangen.

Attacke gegen Moussavi
Die den Reformkräften nahestehende Website Kaleme meldete einen Angriff auf den Wagen des Präsidentschaftskandidaten Mir-Hossein Moussavi. Einer seiner Begleiter sei von in Zivil gekleideten Motorradfahrern verletzt worden. Die Heckscheibe des Autos sei zu Bruch gegangen. Der Angriff habe sich auf der Rückfahrt von Qom ereignet.

Auch zuvor war es zu Ausschreitungen und Gewalttätigkeiten zwischen Gegnern und Anhängern der Regierung gekommen. Internetdiensten zufolge hatten Hunderttausende Anhänger der Opposition dem Geistlichen die letzte Ehre erwiesen und den Trauerzug zu einer Demonstration der Stärke gemacht. Montazeri war am Samstag im Alter von 87 Jahren gestorben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen