Acht Jahre Haftstrafe für Arche-de-Zoé-Mitglieder

Frankreich

© EPA/YOAN VALAT

Acht Jahre Haftstrafe für Arche-de-Zoé-Mitglieder

Die im Tschad verurteilten Mitglieder der Hilfsorganisation Arche de Zoé müssen in ihrem Heimatland Frankreich eine achtjährige Gefängnisstrafe verbüßen. Ein Strafgericht in Créteil bei Paris wandelte am Montag das im Tschad ausgesprochene Urteil von acht Jahren Zwangsarbeit in eine entsprechende Haftstrafe um.

Wollten 103 Kinder entführen
Das zentralafrikanische Land hatte die vier Männer und zwei Frauen im Dezember verurteilt, weil sie 103 Kinder aus dem Land ausfliegen wollten. Arche de Zoé ging nach eigenen Angaben davon aus, dass es sich um Waisenkinder aus der sudanesischen Krisenregion Darfur handelte. Tatsächlich stammten die Kinder aber aus dem Tschad und hatten fast alle noch Familienangehörige.

Strafe wird nun in Frankreich abgebüßt
Der Tschad hatte die sechs Franzosen kurz nach dem Urteil an Frankreich überstellt, damit sie dort die Strafe verbüßen. Da es in Frankreich keine Zwangsarbeit gibt, musste eine Haftstrafe festgesetzt werden. Darüber hinaus drohen den Mitgliedern von Arche de Zoé auch in Frankreich Ermittlungsverfahren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen