Anschlag auf schiitische Grabstätte in Bagdad

Über 40 Tote

 

Anschlag auf schiitische Grabstätte in Bagdad

Bei einem Selbstmordanschlag in Bagdad sind nach Angaben eines irakischen Militärangehörigen 38 Menschen getötet worden. Zudem seien mindestens 55 Menschen bei dem Angriff vor einem schiitischen Heiligtum im Nordwesten der Hauptstadt verletzt worden.

Die Explosion ereignete sich an einem Kontrollpunkt vor dem bewachten schiitischen Iman-Mussa-Schrein in dem mehrheitlich von Schiiten bewohnten Stadtteil Kadhimiya. Viele Pilger bereiteten sich dort auf die Ashura-Zerenomie vor, die an den Tod von Hussein, den Enkel des Propheten Mohammed erinnert.

Der mit einem Sprengstoffgürtel ausgestattete Angreifer sprengte sich gegen 11.00 Uhr Ortszeit in die Luft. Zu Zeiten des 2003 durch die USA entmachteten irakischen Diktators Saddam Hussein war die Pilgerfahrt zu Ehren des Imams untersagt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen