Bauwirtschaft weiter auf Talfahrt

Krise hält an

Bauwirtschaft weiter auf Talfahrt

Österreichs Bauwirtschaft musste auch im Saison-Monat Mai Rückgänge hinnehmen. Im gesamten Bauwesen, Hoch-, Tief- und Baunebengewerbe schrumpfte der Produktionswert im Jahresvergleich um 5,7 Prozent auf 2,3 Mrd. Euro, so die Statistik Austria am Montag. Die Auftragseingänge lagen Ende Mai bei 1,9 Mrd. Euro, das war um 2,4 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die verfügbaren Auftragsreserven lagen jedoch mit 9,2 Mrd. Euro um 4,4 Prozent über dem Vorjahr. Insgesamt ging der Produktionswert des Sachgüterbereichs und des Bauwesens im Mai um 16,4 Prozent auf 14,9 Mrd. Euro zurück

Von Jänner bis Mai ging der Produktionswert im Hoch- und Tiefbau (ohne Baunebengewerbe) im Jahresvergleich um 3,8 Prozent auf 5,2 Mrd. Euro zurück. Während der Hochbau ein Plus von 3,3 Prozent auf 2,95 Mrd. Euro erzielen konnte, sackte der Tiefbau um minus 12,3 Prozent auf 2,02 Mrd. Euro ab.

Starker Rückgang im Brücken- und Straßenbau
Das Plus im Hochbau ist vor allem auf die Bereiche Industrie- und Ingenieurbau mit plus 64,9 Prozent zurückzuführen. Im Tiefbau gab es das kräftigste Minus im Brücken- und Straßenbau mit einem Rückgang von 34,9 Prozent.

Die Auftragsbestände im Hoch- und Tiefbau (ohne Baunebengewerbe) lagen Ende Mai mit 7,3 Mrd. Euro um 2,5 Prozent unter dem Vorjahreswert. Im Tiefbau sanken die Auftragsbestände im Jahresvergleich um 6,5 Prozent auf 3,88 Mrd. Euro, im Hochbau gab es ein Plus um 2,7 Prozent auf 3,4 Mrd. Euro. Dies war vor allem auf die zunehmenden Auftragsbestände in den Bereichen Industrie-, Ingenieur-und sonstiger Hochbau sowie auf den Wohnungs- und Siedlungsbau zurückzuführen.

Der Produktionswert der Bautätigkeit für den öffentlichen Sektor lag in den ersten 5 Monaten mit 2,1 Mrd. Euro um 7,9 Prozent über der Vorjahresperiode.

Im Sachgüterbereich gab es im Mai die stärksten Einbrüche in der Metallerzeugung und -bearbeitung und in der Mineralölverarbeitung mit minus 39,8 bzw. minus 39,2 Prozent. Die Herstellung von Kraftwagen und -teilen schrumpfte um 38,9 Prozent. Die Einbrüche im Maschinenbau betrugen im Jahresvergleich 24,7 Prozent. Die Auftragseingänge im Sachgüterbereich schrumpften im Mai um 25,0 Prozent auf 5,4 Mrd. Euro, die Auftragsbestände lagen mit 30,6 Mrd. Euro um 17,0 Prozent unter dem Vorjahr.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen