Chef von Al-Kaida im Irak festgenommen

Anschläge

Chef von Al-Kaida im Irak festgenommen

Bei zwei Selbstmordanschlägen im Irak sind am Donnerstag mehr als 70 Menschen getötet worden. In der Nähe der irakischen Stadt Baakuba, nordöstlich von Bagdad, starben nach Militärangaben mindestens 45 Menschen, als sich ein Attentäter in einem Restaurant in die Luft sprengte. Weitere 55 Menschen seien verletzt worden. Unter den Opfern sollen sich viele iranische Pilger befinden, die auf dem Weg in die für Schiiten heilige Stadt Kerbela waren.

Kurz zuvor waren bereits in Bagdad mindestens 34 Menschen bei bei einem Selbstmordanschlag ums Leben gekommen. Nach Angaben der Polizei und des Innenministeriums nahm eine Selbstmordattentäterin im Südosten der Hauptstadt Polizisten ins Visier, die Hilfsgüter an Flüchtlingsfamilien verteilten. Unter den Toten seien zehn Polizisten und fünf Kinder. Den Angaben zufolge wurden 52 Menschen verletzt.

Al-Kaida-Chef festgenommen
Die irakische Armee meldete unterdessen die Festnahme des Anführers des Terrornetzwerkes Al Kaida im Irak, Omar al-Baghdadi. Al-Baghdadi sei am Donnerstag in der Hauptstadt Bagdad gefasst worden, sagte ein Armeesprecher am Donnerstag. Die Streitkäfte hätten vorher einen Tipp aus Geheimdienstkreisen bekommen.

Angaben über Zeitpunkt und Ort der Verhaftung gab es nicht. Die irakischen Behörden hatten in den vergangenen Jahren bereits mehrfach berichtet, Al-Baghdadi sei getötet oder festgenommen worden. Diese Meldungen hatten sich später immer als falsch erwiesen. Al-Baghdadi gilt als "Emir" der Allianz Islamischer Staat im Irak, zu der sich El Kaida und andere Terrororganisationen im Herbst 2006 zusammengeschlossen hatten.

Al Kaida wird im Irak für zahlreiche Anschläge verantwortlich gemacht. Die Organisation war in der Vergangenheit stark unter Druck geraten. Sicherheitskräfte übernahmen die Kontrolle über ursprünglich von ihr kontrollierte Gebiete.

INFO-BOX: Das ist Abu Omar al-Baghdadi:

Keine gesicherten Infos
Über den mutmaßlichen Anführer der El-Kaida-Terroristen im Irak, Abu Omar al-Baghdadi, gibt es keine sicheren Informationen. Es ist noch nicht einmal klar, ob der "Emir" der angeblichen Allianz Islamischer Staat im Irak überhaupt existiert. Dabei wurde er nach irakischen Armeeangaben am Donnerstag festgenommen.

Schon früher gab es mehrfach Meldungen über eine Festnahme Al-Baghdadis, die sich allerdings als falsch erwiesen. Wiederholt wurde auch sein Tod gemeldet. So nennt der unabhängige Informationsdienst "Global Security" den 1. Mai 2007 als wahrscheinliches Todesdatum. Der Islamist soll im Norden Bagdads getötet worden sein.

Seit 2006 bekannt
Der Name Abu Omar al-Baghdadi tauchte erstmals im Jahr 2006 auf, nachdem sich El Kaida und andere Terrororganisationen angeblich zur Allianz Islamischer Staat im Irak zusammengeschlossen hatten. Al-Baghdadi wurde als Oberhaupt dieser neuen Gruppe vorgestellt.

Mehrere Al-Kaida-Mitglieder sollen ihm allerdings die Gefolgschaft verweigert haben, weil sie überhaupt nicht wussten, wer der Mann ist. Mehrfach tauchten Spekulationen über die wahre Identität des Emirs auf. So wurde zum Beispiel gemutmaßt, er sei ein ehemaliger Offizier, der als religiöser Extremist die Armee verlassen musste. Andere behaupteten, er sei eine erfundene Figur

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen