Sonderthema:

Saddams Ex-Berater

© Reuters

"Chemie-Ali" muss erneut vor Gericht

Nach bereits zwei Todesurteilen muss sich der als "Chemie-Ali" bzw. "Chemical Ali" bekannte Ali Hassan al-Majid im Irak erneut wegen Verbrechen gegen Kurden vor Gericht verantworten. Wie am Dienstag aus Justizkreisen in Bagdad verlautete, begann am Vortag vor dem Obersten Strafgerichtshof die Verlesung der Anklageschriften gegen al-Majid und 15 weitere Angeklagte.

Kurden als Testpersonen für Chemie-Waffen
Wegen der Verschleppung und Enteignung der im Ostirak lebenden Faili-Kurden in den 80er Jahren stehen auch der frühere Vizeregierungschef Tarek Aziz, Ex-Innenminister Watban Ibrahim Hassan und Abed Hamud, früher Sonderberater von Saddam Hussein, vor Gericht. Den Angeklagten wird auch vorgeworfen, die Faili-Kurden als Testpersonen für Chemie-Waffen und als menschliche Schutzschilde während des Kriegs gegen den Iran (1980-1988) missbraucht zu haben.

Bereits zwei Mal zum Tode verurteilt
Die irakische Justiz hat den 67-jährigen Majid, einen Vetter des früheren Machthabers Saddam Husseins und dessen rechte Hand, wegen Völkermordes, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit bereits zweimal zum Tod verurteilt. 2007 wurde ihm die Niederschlagung des kurdischen Aufstandes in den Jahren 1987 und 1988 zur Last gelegt; Ende vergangenen Jahres wurde er wegen seiner Rolle bei der Niederschlagung des Schiitenaufstands 1991 im Süden des Irak zum Tode verurteilt.

In einem vierten Prozess muss sich "Chemical Ali" mit Aziz und Hassan wegen der Hinrichtung von 42 Geschäftsleuten im Jahr 1992 verantworten. Saddam Hussein wurde im Dezember 2006 hingerichtet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen