Erdogan wehrt sich gegen

Türkei

© AP

Erdogan wehrt sich gegen "Angriff auf Volkswillen"

Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan wehrt sich gegen den Versuch der Generalstaatsanwaltschaft des Landes, dem Ministerpräsidenten und seiner AKP-Partei jede politische Betätigung zu verbieten. Der entsprechende Antrag beim Verfassungsgericht sei ein "Angriff auf den Volkswillen", erklärte Erdogan am Samstag in Ankara. Der Angriff richte sich nicht auf ihn und seine islamisch geprägte AKP, sondern vielmehr gegen den Willen des Volkes.

"Zentrum anti-laizistischer Aktivitäten"
Die Generalstaatsanwaltschaft hatte am Freitag beim Verfassungsgericht ein politisches Betätigungsverbot für die regierende AKP beantragt. Chefankläger Abdurrahman Yalcinkaya warf ihr vor, zu einem "Zentrum anti-laizistischer Aktivitäten" geworden zu sein. Er begründete seinen Antrag unter anderem mit der kürzlichen Entscheidung des Parlaments, Studentinnen an den türkischen Universitäten das Tragen des Kopftuchs zu erlauben. In dem Antrag werden nach offiziellen Angaben auch die Namen von 71 Politikern genannt, darunter die von Erdogan und von Präsident Abdullah Gül.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen