Fatah-Gedenkveranstaltung endet im Blutbad

Neun Tote in Gaza

Fatah-Gedenkveranstaltung endet im Blutbad

Eine von der im Gaza-Streifen entmachteten Fatah organisierte Gedenkkundgebung zu Ehren des vor drei Jahren verstorbenen palästinensischen Präsidenten Yasser Arafat endete am Montag in Gaza in einem Blutbad. Bei einem plötzlichen Gewaltausbruch wurden nach israelischen Medienberichten mindestens neun Menschen getötet und etwa 150 weitere verletzt. Hamas-loyale Sicherheitsbeamte machten Heckenschützen der Fatah für die Ausschreitungen verantwortlich. Die Fatah von Präsident Mahmoud Abbas beschuldigte ihrerseits die Hamas, aus Verärgerung über die große Teilnehmerzahl in die Demonstration gefeuert zu haben

Zehntausende Demonstranten
Zehntausende Menschen nahmen an der Massenkundgebung in Gaza teil, der größten Demonstration der Fatah, seit diese im Juni von der Hamas in einem blutigen Machtkampf niedergerungen wurde. Hamas-Politiker betonten anlässlich des Todestags von Arafat am 11. November, wie nahe der Verstorbene ihrer Bewegung gestanden wäre. "Er hat sich geweigert, die Rechte unseres Volkes auf dieses heilige Land aufzugeben", erklärte Hamas-Sprecher Fawzi Barhum am Montag. Abbas hatte der Hamas am Vortag vorgeworfen, das Vermächtnis Arafats auslöschen zu wollen.

Fatah-Notstandskabinett
Nach der vollständigen Hamas-Machtübernahme im Gaza-Streifen vor fünf Monaten hatte Abbas die Hamas-geführte palästinensische Einheitsregierung aufgelöst und im Westjordanland ein Fatah-Notstandskabinett unter Premier Salam Fayyad eingesetzt. Am Wochenende war in Ramallah das Mausoleum für Arafat feierlich eingeweiht worden. Dabei hatte Abbas die Hamas beschuldigt, mit ihrem "Putsch" in Gaza "der Demokratie einen Dolchstoß versetzt" zu haben.

Nächste Seite: Hamas will nicht an US-Nahost-Konferenz teilnehmen

Die Hamas hatte Abbas aufgerufen, an der geplanten Nahost-Konferenz unter US-Schirmherrschaft in Annapolis (Maryland) nicht teilzunehmen. Hamas-Führer Khaled Mashaal hatte in Damaskus erklärt, die Konferenz werde den Auftakt zu einem neuen Krieg bilden. Die USA bereiteten eine "Aggression gegen den Iran" vor, die sich zugleich gegen Syrien, den Gaza-Streifen und die schiitische Hisbollah im Libanon richte. Mashaal warf Abbas vor, sich auf ein von den Amerikanern inszeniertes "gefährliches Spiel" einzulassen. Solange die Palästinenser geteilt seien, habe Abbas kein Mandat, den Israelis Zugeständnisse zu machen. Israel hatte den Gaza-Streifen am 19. September zum "feindlichen Gebiet" erklärt.

Zwei palästinensische Parlamentsabgeordnete festgenommen
Israelische Soldaten haben in der Nacht auf Montag im Westjordanland zwei palästinensische Parlamentsabgeordnete der Hamas festgenommen. Ein Hamas-Vertreter gab bekannt, Mariam Saleh aus Ramallah und Khaled Tafej aus Bethlehem seien von Besatzungssoldaten abgeführt worden. Saleh ist die erste Hamas-Abgeordnete in israelischer Haft. Insgesamt sitzen derzeit 41 gewählte Volksvertreter der islamischen Bewegung in Israel im Gefängnis. Zwei weitere Gesuchte sind auf der Flucht. Die Hamas hatte die Wahlen zum palästinensischen Legislativrat Anfang 2006 gewonnen und verfügt über die absolute Mehrheit in dem seit Juni stillgelegten Parlament.

Israel plant Freilassung von 400 Palästinensern
Israels Ministerpräsident Ehud Olmert erklärte am Montag vor Funktionären seiner Kadima-Partei in Jerusalem, er plane in den kommenden Tagen die Freilassung von 400 palästinensischen Gefangenen. Dies sei eine Geste des guten Willens vor der geplanten Nahost-Konferenz in Annapolis. Insgesamt befinden sich derzeit etwa 12.000 Palästinenser in israelischen Gefängnissen. Der israelische Staatspräsident Shimon Peres erklärte unterdessen bei einem Besuch in Ankara, er sehe gute Chancen für einen Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. Dieser Prozess werde allerdings einige Zeit dauern. Der türkische Staatspräsident Abdullah Gül erklärte, seine Regierung setze große Hoffnungen in die Annapolis-Konferenz. Er plädierte dafür, auch Syrien dazu einzuladen. Am Montagabend wollte Abbas ebenfalls in Ankara eintreffen. Geplant waren dann gemeinsame Gespräche über das türkische Vorhaben, einen Industriepark im Westjordanland zu errichten. Für sind Reden von Peres und Abbas vor dem türkischen Parlament geplant.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen