Haftstrafen wegen Tibet-Unruhen

Volksgericht Lhasa

Haftstrafen wegen Tibet-Unruhen

Ein chinesisches Gericht in Tibet hat die ersten Urteile im Zusammenhang mit den gewaltsamen Unruhen im vergangenen Monat gefällt. 17 Menschen seien vom Volksgericht in Lhasa zu Haftstrafen zwischen drei Jahren und lebenslänglich verurteilt worden, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag. Die Urteile seien in öffentlicher Verhandlung verkündet worden.

China hat das Oberhaut der Tibeter, den Dalai Lama, und dessen Exilregierung, für die Ausschreitungen verantwortlich gemacht. Dabei wurden in Lhasa nach chinesischen Angaben 18 Unbeteiligte von tibetischen Randalierern getötet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen