Kinder in Tschad den Eltern weggenommen!

Keine Vollwaisen

© AFP

Kinder in Tschad den Eltern weggenommen!

Die meisten der 103 Kinder, die von der französischen Hilfsorganisation "L'Arche de Zoé" aus dem Tschad nach Europa gebracht werden sollten, sind keine Vollwaisen. 91 der Mädchen und Buben im Alter von ein bis zehn Jahren haben in Gesprächen mit Hilfsorganisationen angegeben, mindestens noch ein Elternteil oder eine eng verwandte familiäre Bezugsperson zu haben. Den Mitarbeitern der Hilfsorganisation drohen wegen Kindesentführung bis zu 20 Jahre Haft und Zwangsarbeit.

Kinder nicht aus Darfur
Die meisten Kinder stammten zudem offenbar nicht aus der sudanesischen Bürgerkriegsprovinz Darfur, wie von "Arche de Zoé" behauptet, sondern aus dem tschadischen Grenzgebiet, wie das Kinderhilfswerk UNICEF, das UNO-Flüchtlingskommissariat UNHCR und das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) am Donnerstag gemeinsam erklärten. 85 gaben an, schon seit längerem im Gebiet von Adre und Tine zu leben. Beide Orte liegen im Tschad. Da es in der Region seit Jahren vielen zehntausende Flüchtlinge gibt, könnten die Kinder allerdings auch ursprünglich aus dem Sudan stammen, wie die Organisationen betonten.

"Beihilfe zur Enführung"
Unterdessen ist auch der belgische Pilot der französischen Hilfsorganisation unter Anklage gestellt und inhaftiert worden. Ihm werde "Beihilfe zur Entführung Minderjähriger" vorgeworfen, sagte ein Justizsprecher am gestrigen Mittwoch in der Hauptstadt N'Djamena. Vor dem Piloten wurden bereits 18 andere Beschuldigte angeklagt, neun Franzosen, sieben spanische Crew-Mitglieder und zwei mutmaßliche Helfer aus dem Tschad. Unter den Beschuldigten sind auch drei französische Journalisten. Den Angeklagten drohen lange Haftstrafen und Zwangsarbeit.

Elysee-Palast schaltet sich ein
In die Affäre hat sich auch Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy eingeschaltet: nach Angaben des Elysee-Palastes rief er den tschadischen Präsidenten Idriss Déby am Mittwoch in einem Telefongespräch auf, die verhafteten Journalisten "so rasch als möglich freizulassen". "Präsident Deby hat erklärt, er werde sein Möglichstes tun, um sie zu befreien", betonte der Sprecher des Präsidenten, David Martinon, in einer Aussendung.

Sudan fordert Auslieferung
Der Fall zieht indessen weite Kreise: Der Sudan fordert die Auslieferung der bei der Aktion festgenommenen Mitarbeiter. Ein Minister der Regierung reiste deshalb mit einer Delegation in die Hauptstadt des Nachbarlandes, N'Djamena. Der französische Botschafter wurde in Khartoum aus Protest einbestellt. Die Republik Kongo untersagte unterdessen Adoptionen durch Ausländer bis auf weiteres. Dies sei eine Vorsichtsmaßnahme, erklärte der kongolesischen Justizminister Emmanuel Aime Yoka am Mittwochabend. Es gibt offenbar Befürchtungen, dass es zu Kindesentführungen oder einem Handel mit Kindern kommen könnte.

Besseres Leben für Kinder
Arche de Zoé hatte vergangene Woche versucht, über 100 Kinder aus Darfur nach Frankreich auszufliegen. Die Organisation wollten den angeblichen Vollwaisen damit nach eigenen Angaben ein besseres Leben ermöglichen. Hilfsorganisationen kritisierten die Vorgehensweise der Gruppe heftig. Der tschadische Präsident Deby hatte von einem klaren Fall von Entführung gesprochen. Die französischen Behörden hatten die Pläne der Hilfsorganisation ebenfalls kritisiert.

Französische Diplomaten erklärten, sie hätten die Gruppe seit Monaten gewarnt, ihre Pläne nicht umzusetzen. Christophe Letien, Sprecher der Organisation, betonte, die Absichten der Aktion seien rein humanitär gewesen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen