Lafontaine-Nachfolge - Gysi winkt ab

Die Linken

Lafontaine-Nachfolge - Gysi winkt ab

Der Fraktionschef der Linken im Deutschen Bundestag, Gregor Gysi, schließt aus, die Nachfolge des erkrankten Parteivorsitzenden Oskar Lafontaine anzutreten. Zum einen gehe er davon aus, dass Lafontaine von seiner Krebsoperation genesen und dann wieder als Parteichef der Linken kandidieren werde, sagte Gysi am Freitag im Deutschlandradio Kultur. Zum andern müsse in der vereinigten Linken ein gewisser Proporz beachtet werden. Gysi kommt aus der DDR, Lafontaine aus dem westlichen Saarland.

Der Proporz hänge damit zusammen, "dass wir sehr spät erst 2007 zu einer Vereinigung gekommen sind und im Unterschied zu anderen Parteien keinen Beitritt organisiert haben, sondern eine wirkliche Vereinigung, die sehr viel anstrengender ist", sagte Gysi. Außerdem verwies er auf sein Alter: "Im Übrigen werde ich im Januar nächsten Jahres 62. Ich weiß schon, was ich mir zutraue und was nicht", wird der Linken-Fraktionschef zitiert.

Vereinigungsprozess nicht abgeschlossen
Nach Einschätzung Gysis ist der Vereinigungsprozess in der Partei noch nicht abgeschlossen. "Die Aufgabe von Oskar Lafontaine und mir besteht darin, die Vereinigung der Partei hinzubekommen. Wenn wir das geleistet haben, dann soll die nächste Generation übernehmen", sagte er.

Über den Gesundheitszustand Lafontaines nach seiner Krebsoperation am Donnerstag im Saarland gaben die Parteizuständigkeiten in Berlin auch am Tag danach keine Auskunft. Auch die Universitätskliniken in Homburg machten keinerlei Angaben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen