Mehr als 140 Tote bei Gefechten in Sri Lanka

Heftige Kämpfe

© EPA

Mehr als 140 Tote bei Gefechten in Sri Lanka

Die schwersten Gefechte seit langem in Sri Lanka haben nach Militärangaben mehr als 140 Menschen das Leben gekostet. Bei den Kämpfen am Mittwoch seien 100 tamilische Rebellen getötet worden, teilten die Streitkräfte am Donnerstag mit. Aufseiten der Regierungstruppen habe es 43 Todesopfer gegeben, 33 Soldaten würden vermisst und 120 hätten Verletzungen erlitten. Die Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE) sprachen von mehr als 100 getöteten Soldaten.

Stellungen überrannt
Die Rebellen überrannten am Mittwoch eine Stellung der Regierungstruppen in der gebirgigen Region von Muhamalai. Danach hätten die Regierungstruppen eine Gegenoffensive gestartet, teilte ein Militärsprecher mit. Kampfflugzeuge und Hubschrauber hätten die Stellungen der Rebellen aus der Luft angegriffen. Am Donnerstag flogen die Streitkräfte nach Angaben eines Sprechers erneut einen Luftangriff auf einen Stützpunkt der Rebellen. Zudem seien in der Region Welioya vier Separatisten getötet worden.

Beobachter werteten die Gefechte vom Mittwoch als ernsten Rückschlag für das Ziel der Regierung, bis Ende des Jahres die Herrschaft der Rebellen im Norden der Insel Ceylon zu beenden. An diesen Bemühungen werde trotz der jüngsten Verluste festgehalten, erklärte Kabinettsminister Keheliya Rambukwella am Donnerstag. Bis zum Jahresende wolle die Regierung "den Terror beenden".

Verschärfung seit Jänner
Die Kämpfe haben sich seit Jänner immer weiter verschärft. Damals kündigte die Regierung offiziell den Waffenstillstand mit der LTTE auf. Der Bürgerkrieg in Sri Lanka dauert schon seit 1983 an. Seitdem wurden mehr als 70.000 Menschen getötet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen