Merkel kam nach Flugzeugpanne zu spät zum EU-Gipfel

Triebwerk überhitzt

Merkel kam nach Flugzeugpanne zu spät zum EU-Gipfel

Erneut hat eine Panne mit einem deutschen Regierungsflugzeug die Reisepläne von Kanzlerin Angela Merkel empfindlich gestört. Auf dem Flug von Berlin zu dem EU-Gipfel nach Brüssel musste Merkel am Sonntag eine unplanmäßige Zwischenlandung in Hannover einlegen wegen Überhitzung eines Triebwerks. Merkel kam erst mit über einer Stunde Verspätung zu dem Sondertreffen der 27-EU-Staats- und Regierungschefs, wo sie bei der Abwehr von Protektionismus und neuen Zahlungsplänen ein tragende Rolle spielen sollte.

Merkel flog mit Ersatzmaschine weiter
Nach Angaben aus Regierungskreisen signalisierte nach dem Start in Berlin eine Warnleuchte die Überhitzung eines Triebwerks. Der Pilot schaltete daraufhin diesen Motor ab und steuerte Hannover als nächstgelegenen Flughafen an. Erst Stunden später konnte Merkel mit einer Ersatzmaschine der Flugbereitschaft der Regierung wieder in Richtung Brüssel weiter fliegen. "Der Pilot hat streng nach Vorschrift gehandelt, mit nur einem Triebwerk kann nicht geflogen werden", hieß es.

Flotte der Flugbereitschaft soll erneuert werden
Mit den betagten Maschinen der Flugbereitschaft hat es schon oft Probleme gegeben. Die Flotte wird deshalb in den nächsten Jahren für mehr als eine Milliarde Euro erneuert. Im Juli des vergangenen Jahres konnte Merkel an ihrem 54. Geburtstags wegen eines Schadens an ihrem Flugzeug nicht wie geplant von Algerien nach Deutschland zurückkehren.

Immer wieder Zwischenfälle
Der deutsche Bundespräsident Horst Köhler musste im September mit einem Linienflug von Peking nach Frankfurt zurückkehren, weil seine Luftwaffen-Maschine defekt war. Mit einem kurzfristig eingeflogenen Ersatzteil hatte der Schaden am Airbus "Konrad Adenauer" nicht behoben werden können. Ende 2007 wurde Köhler gezwungen, seine Teilnahme an einer Preisverleihung in Aachen wegen technischer Probleme mit zwei Flugzeugen kurzfristig abzusagen.

Einen schweren Zwischenfall erlebte der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) im Mai 2006. Kurz nach dem Start zum EU- Lateinamerika-Gipfel nach Wien signalisierte ein Instrument im Cockpit einen drohenden Druckabfall. Der Pilot musste im Sinkflug Wien ansteuern.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen