NPD-Chef wegen rassistischer Hetze geklagt

Diskriminierung

 

NPD-Chef wegen rassistischer Hetze geklagt

Die Berliner Staatsanwaltschaft will offenbar den Chef der rechtsextremistischen NPD, Udo Voigt, wegen rassistischer Hetze in einem "WM-Planer" zur Fußballweltmeisterschaft 2006 anklagen. Wegen Volksverhetzung und Beleidigung soll laut "Tagesspiegel" auch gegen Parteisprecher Klaus Beier und Vorstandsmitglied Frank Schwerdt Anklage erhoben werden.

Schwarzen Kicker beleidigt
Den Spitzenfunktionären wird vorgeworfen, in dem Planer den dunkelhäutigen Nationalspieler Patrick Owomoyela rassistisch diskriminiert zu haben. Der Bremer Fußballprofi hatte der NPD per einstweiliger Verfügung verbieten lassen, die Titelseite des Planers mit seinem Foto zu versehen. Die Aufmachung hatte die Deutung nahe gelegt, nur Spieler weißer Hautfarbe seien "echte" Nationalspieler.

Bei der NPD waren vor der WM mehrere zehntausend der Planer beschlagnahmt worden nach einer Strafanzeige des Deutschen Fußball-Bundes. Der Planer, von dem auch eine zweite Variante erschien, war als Flugblatt und im Internet verbreitet worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen