Netanjahu bezeichnet 9/11 als gut für Israel

Scharfe Worte

© AP

Netanjahu bezeichnet 9/11 als gut für Israel

Der israelische Oppositionsführer und frühere Regierungschef Benjamin Netanyahu soll die Terroranschläge des 11. September als vorteilhaft für Israel bezeichnet haben. "Wir profitieren von einer Sache, und das sind die Angriffe auf die Zwillingstürme und das Pentagon sowie der amerikanische Kampf im Irak", sagte Netanyahu einem Bericht der israelischen Tageszeitung "Ma'ariv" zufolge bei einem Vortrag an der Bar-Ilan Universität. Diese Ereignisse hätten die öffentliche Meinung in den USA "zu unseren Gunsten umschwenken lassen", sagte der Chef des rechtsgerichteten Likud demnach.

Ahmadinejad: "Verdächtiges Ereignis"
Die israelische Tageszeitung "Haaretz" (Internetausgabe) weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad am Mittwoch Zweifel an der US-Darstellung der Terroranschläge des 11. September geäußert habe. Ahmadinejad sprach von einem "verdächtigen Ereignis" und wies darauf hin, dass niemals eine Liste mit den Namen der angeblichen Toten der Terroranschläge veröffentlicht worden sei. Der 11. September habe den USA als "Vorwand" gedient, Afghanistan und den Irak anzugreifen, und allein im Irak sei seitdem eine Million Menschen ums Leben gekommen.

Gegen Olmert-Abkommen
Netanyahu ließ zudem mit der Aussage aufhorchen, dass er ein vom jetzigen Ministerpräsidenten Ehud Olmert mit den Palästinensern ausverhandeltes Friedensabkommen nicht anerkennen werde, sollte er die nächste Wahl gewinnen. "Das Abkommen, das Olmert abschließen oder nicht abschließen wird, ist nicht mehr als ein zynisches und ungültiges Abkommen - nicht in rechtlicher Hinsicht, aber aus dem Blickwinkel der Realität", sagte Netanyahu der rechtsgerichteten Tageszeitung "Makor Rishon" am Donnerstag.

Die nächsten Parlamentswahlen würden auch ein Referendum über dieses Friedensabkommen sein, "mit dem Volk als Richter", sagte Netanyahu nach Angaben von "Haaretz" weiter. "Wenn sie (Olmerts Kadima, Anm.) die Wahl gewinnt - bestens. Aber wenn sie nicht gewinnen, können sie dem Volk nicht auf zynische und manipulierende Art und Weise etwas aufzwingen, was es nicht will", betonte der Likud-Chef. Auf die Frage, ob er eine im Friedensabkommen möglicherweise vorgesehene Teilung Jerusalems akzeptieren würde, sagte Netanyahu: "Ich kann mit Sicherheit sagen, dass ich Jerusalem nicht teilen werde."

Kritik an Premier
Olmert sprach seinem Kontrahenten indes die Eignung zum Ministerpräsidenten ab. "Er ist ein intelligenter Mann mit vielen Fähigkeiten, aber wir sahen, was passierte, als er Ministerpräsident war. Ich befürchte sehr, dass Netanyahus politische Ansichten und seine Haltung in wichtigen Fragen, die das Schicksal von Israel bestimmen, ihn ungeeignet für das Amt des Ministerpräsidenten machen", sagte der Kadima-Chef in einem Interview mit "Haaretz", das am Freitag in voller Länge veröffentlicht werden sollte. Netanyahu war von 1996 bis 1999 israelischer Ministerpräsident. Seine Amtszeit war von Stillstand im Nahost-Friedensprozess geprägt. Bei der Parlamentswahl im März 2006 fuhr er eine beispiellose Niederlage für den Likud-Block ein, der nur viertstärkste Partei wurde. Allerdings führt der Likud bereits seit Monaten wieder klar in den Umfragen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen