Neun Tote bei Anschlag in Pakistan

Selbstmordattentat

© APA

Neun Tote bei Anschlag in Pakistan

Zwei Wochen vor der Parlamentswahl in Pakistan hat ein Selbstmordattentäter in der Nähe des Armee-Hauptquartiers in Rawalpindi mindestens acht Menschen mit in den Tod gerissen. Mehr als 30 Menschen wurden am Montag in der Garnisonsstadt verletzt, als ein Attentäter auf einem Motorrad einen Bus der Streitkräfte rammte und sich in die Luft sprengte. Ein Polizeioffizier, der nicht namentlich genannt werden wollte, sagte, unter den Toten seien drei Armeeoffiziere, drei Soldaten und zwei Zivilisten. Rawalpindi liegt neben der Hauptstadt Islamabad. In Pakistan soll am 18. Februar ein neues Parlament gewählt werden.

Innenminister macht Mehsud verantwortlich
Sicherheitskräfte riegelten den Tatort am Haupteingang zum Gelände einer Teileinheit des Pionierkorps wenige hundert Meter vom Armee-Hauptquartier weiträumig ab. Innenminister Hamid Nawaz machte den Taliban-nahen Extremistenführer Baitullah Mehsud für die Tat verantwortlich. Mehsud wird von der Regierung auch der Mord an Oppositionsführerin Benazir Bhutto angelastet, die am 27. Dezember bei einer Kundgebung ebenfalls in Rawalpindi getötet worden war. Die Armee begann nach dem Mord an Bhutto eine Offensive gegen Mehsuds Milizen im halbautonomen Stammesgebiet an der Grenze zu Afghanistan, bei der zahlreiche Menschen ums Leben kamen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen