Nordkorea droht mit Bau von Atombomben

Reaktion

Nordkorea droht mit Bau von Atombomben

Im Streit um sein Atomwaffenprogramm hat Nordkorea am Samstag erneut mit atomarer Aufrüstung und sogar mit Krieg gedroht. Als Antwort auf die neue Resolution des UN-Sicherheitsrats zu Nordkoreas jüngstem Atomtest kündigte das kommunistische Land zudem den Bau weiterer Atomwaffen an. Zuvor hatte der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in New York als Reaktion auf den zweiten nordkoreanischen Atomtest am 25. Mai und eine Reihe weiterer Provokationen verschärfte Sanktionen gegen das kommunistische Land beschlossen. Die UN-Resolution sieht unter anderem vor, dass Fracht von und nach Nordkorea in Häfen, Flughäfen und auf hoher See stärker auf verbotene Waffenlieferungen kontrolliert werden soll.

"Widerwärtiges Ergebnis"
Das nordkoreanische Außenministerium bezeichnete die vom UN-Sicherheitsrat beschlossenen Sanktionen als "widerwärtiges Ergebnis" einer von den USA angeführten Kampagne gegen das Land. Auf jeden Versuch der USA und anderer Länder, gegen Nordkorea eine "Blockade gleich welcher Art" zu errichten, werde das Land "entschlossenen militärisch" reagieren, hieß es am Samstag laut Berichten der staatlichen nordkoreanischen Medien in einer Erklärung des Außenministeriums in Pjöngjang. Blockaden würden als "Kriegshandlung" aufgefasst.

Nordkorea kündigte weiterhin an, das Programm zur Anreicherung von Uran zum Atomwaffenbau habe Fortschritte gemacht. Es wolle zudem aus seinem gesamten Bestand an neu gewonnenem Plutonium Atomwaffen machen. Außerdem wolle das Land im Rahmen eines Projekts zum Bau von Leichtwasser-Atomreaktoren den "Prozess zur Urananreicherung einleiten". Das Außenministerium in Pjöngjang bekräftigte, Nordkorea werde niemals auf Atomwaffen verzichten.

Die USA verdächtigen Nordkorea bereits seit Jahren, heimlich ein Urananreicherungsprogramm zu verfolgen. In hoch angereicherter Form kann Uran für den Bau von Atombomben genutzt werden.

Atombrennstäbe wiederaufgearbeitet
Nach eigenen Angaben konnte Nordkorea bereits ein Drittel seiner gebrauchten Atombrennstäbe aufarbeiten, aus denen sich dann waffenfähiges Plutonium gewinnen lässt. Eine unabhängige Überprüfung der Nuklearaktivitäten in Nordkorea ist nicht möglich, seitdem das Land im April erneut alle internationalen Inspekteure des Landes verwiesen hat.

Bereits Ende Mai hatte Nordkorea seinem Nachbarn Südkorea offen mit Krieg gedroht. Nach einem weltweit verurteilten Atomtest nannte Nordkorea damals die geplante Teilnahme Südkoreas an einer US-geführten Initiative gegen Massenvernichtungswaffen als "Kriegserklärung". Nordkorea werde "praktische Gegenaktionen wie in Kriegszeiten ergreifen".

Nach der Verurteilung des Starts einer nordkoreanischen Langstreckenrakete Anfang April durch den Weltsicherheitsrat hatte Nordkorea angedroht, seine atomare Abschreckung auszubauen und schon stillgelegte Anlagen im Atomzentrum Yongbyon wiederzuherstellen.

Nordkorea warf den USA am Samstag eine feindselige Politik vor und unterstellte dem höchsten UN-Gremium zugleich, von Washington zur neuen Resolution gegen das Land angestiftet worden zu sein. "Das ist ein weiteres gemeines Produkt der US-geführten Offensive, internationalen Druck mit dem Ziel auszuüben, die Ideologie der Volksrepublik (Nordkorea) und sein System zu unterlaufen."

Die neue Resolution 1874 gegen Nordkorea, in der der Atomtest "auf das Schärfste verurteilt" wird, wurde einstimmig von allen 15 Mitgliedstaaten des Sicherheitsrats verabschiedet, darunter war auch Nordkoreas einziger Verbündeter China.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen