Oppositionschef Sharif unter Hausarrest?

Pakistan

© Reuters

Oppositionschef Sharif unter Hausarrest?

Der pakistanische Oppositionsführer Nawaz Sharif ist unter Hausarrest gestellt worden. Nach Angaben von Augenzeugen umstellten Polizisten am Sonntag Sharifs Villa im ostpakistanischen Lahore. Der frühere Ministerpräsident darf sein Haus für drei Tage nicht verlassen, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Damit solle verhindert werden, dass sich Sharif an die Spitze eines Protestmarsches von Anwälten und oppositionellen Gruppen auf die Hauptstadt Islamabad setzt. Sharif war im Februar vom Obersten Gericht aus der Politik ausgeschlossen worden, nachdem er wiederholt zu einem Volksaufstand gegen die Regierung von Präsident Asif Ali Zardari aufgerufen hatte.

Hausarrest "illegal"
Sharif bezeichnete den Hausarrest vor Anhängern, die sich vor dem Haus des Oppositionsführers versammelt hatten, als "illegal". "Wir werden diese Entscheidung nicht akzeptieren", sagte er in seiner Rede, die auch im pakistanischen Fernsehen übertragen wurde. Zuvor war die Polizei in Lahore mit Tränengas gegen demonstrierende Sharif-Anhänger vorgegangen.

Innenminister dementiert
Der pakistanische Innenminister hat Berichte über einen Hausarrest gegen den früheren Premierminister Nawaz Sharif sowie weitere Oppositionspolitiker zurückgewiesen. Sharif könne sich frei bewegen, es gebe keine Auflagen und keinen Haftbefehl, sagte Minister Rehman Malik am Sonntag dem britischen Sender BBC.

"Spannungen verschlimmern"
Sharifs Partei, die Pakistanische Muslim-Liga (PML-N), verurteilte den Hausarrest scharf. "Das wird die Spannungen verschlimmern", sagte Sprecher Raja Zafar ul-Haq. Die Regierung wolle Gewalt provozieren und das Land ins Chaos stürzen. Die Polizei verhängte am Sonntag weitere Hausarreste gegen den Oppositionspolitiker und früheren Cricket-Star Imran Khan sowie den Islamistenführer Qazi Hussain Ahmed. Beide konnten sich den Angaben zufolge der Maßnahme aber entziehen und sollen sich auf den Weg nach Islamabad befinden.

Fünftägiger Protestmarsch
Die Opposition startete am Donnerstag einen fünftägigen Protestmarsch, der von Karachi in die 1.500 Kilometer entfernte Hauptstadt Islamabad führen soll. Mit dem "Langen Marsch" soll für die Wiedereinsetzung von etwa 60 Richtern demonstriert werden, die im November 2007 vom damaligen Staatschef Pervez Musharraf abgesetzt worden waren. Die neue Regierung unter Zardari hatte die Wiedereinsetzung versprochen, dies aber bisher nicht umgesetzt. Der Protestmarsch ist zugleich Ausdruck des Machtkampfs der politischen Rivalen Zardari und Sharif. In den vergangenen Tagen waren im ganzen Land Hunderte Oppositionsanhänger festgenommen worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen