Pakistanischer Botschafter in Afghanistan entführt

Nach Kabul unterwegs

© APA

Pakistanischer Botschafter in Afghanistan entführt

Es werde befürchtet, dass er in der Grenzregion entführt worden sei, berichtete das staatliche pakistanische Fernsehen unter Berufung auf das Außenministerium. Botschafter Tariq Azizuddin sei auf dem Weg von Peshawar über den Khyber-Pass nach Kabul gewesen, als er verschwand, hieß es.

Kontakt am Vormittag abgebrochen
Pakistan befürchtet, dass sein Botschafter für Afghanistan entführt worden ist. Der Diplomat Tariq Azizuddin und sein Fahrer seien in einem Stammesgebiet im Nordwesten Pakistans nahe der Grenze zu Afghanistan verschwunden, teilte die pakistanische Botschaft in Kabul der Nachrichtenagentur AFP am Montag mit. Der Kontakt zu ihnen sei am Vormittag in der Gegend Jamrud auf der pakistanischen Seite der Grenze abgebrochen. Sie waren den Angaben zufolge auf dem Weg in die afghanische Hauptstadt. Unter Berufung auf das Außenministerium berichtete das pakistanische Fernsehen, die Regierung befürchte eine Entführung.

Der Leiter der Bezirksverwaltung des Gebiets Khaiber, Rasool Khan Wazir, sagte, die Sicherheitskräfte seien alarmiert worden, nachdem sich Azizuddin nicht wie vorgesehen an einem afghanischen Grenzposten gemeldet hatte. Soldaten hätten an einem Straßenkontrollpunkt vergeblich versucht, das Diplomaten-Fahrzeug anzuhalten. Im Wagen seien "Menschen aus der Region" gewesen, sagte er.

Entführungen "normal"
In den Stammesregionen zwischen den beiden Ländern sind Entführungen von Armee-Angehörigen und Behörden-Mitarbeitern an der Tagesordnung. Die Gegend gilt als Versteck für islamistische Kämpfer, die den fundamentalistischen Taliban-Rebellen und dem Terrornetzwerk Al Kaida nahestehen.

Wenige Stunden vor der mutmaßlichen Entführung des Botschafters war im weiter südwestlich gelegenen pakistanischen Grenzgebiet zu Afghanistan der frühere Militärchef der Taliban, Mansur Dadullah, bei einem Feuergefecht verletzt und anschließend festgenommen worden. Ein pakistanischer Armeeoffizier, der namentlich nicht genannt werden wollte, sagte, neben Mansur Dadullah seien fünf weitere Rebellen verletzt worden und in Gefangenschaft geraten. Die Männer seien von Afghanistan aus in die südwestpakistanische Provinz Belutschistan eingedrungen und im Dorf Qilla Saifullah entdeckt worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen