Polen-Präsident Kaczynski ein

"Geheim"-Gespräch

© REUTERS

Polen-Präsident Kaczynski ein "Rüpel"

Das Protokoll eines Gesprächs zwischen dem polnischen Präsidenten Lech Kaczynski und Außenminister Radoslaw Sikorski über das geplante US-Raketenabwehrsystem, das als "streng geheim" bezeichnet wurde, hat die Zeitung "Dziennik" am Freitag in Auszügen veröffentlicht. Aus dem Text geht hervor, wie angespannt die Stimmung an der polnischen Staatsspitze ist. Seine Quelle gab "Dziennik" nicht an.

"Monströses Ego"
"Sie haben ein Ego, das zu monströser Größe ausgedehnt ist", sagte Präsident Kaczynski im Verlauf des Gesprächs zum Außenminister. "Wenn Sie mich weiter beleidigen, dann gehe ich", erklärte der polnische Chefdiplomat. Schon vor dem Gespräch soll Sikorski den Präsidenten gegenüber einer Mitarbeiterin Kaczynskis als "Rüpel" bezeichnet haben. "Jeder hat eine Grenze der Belastbarkeit", begründete das ein Vertrauter von Sikorski gegenüber "Dziennik".

"Streng geheim"
Das Gespräch fand am 4. Juli statt, kurz bevor die polnische Regierung das jüngste Angebot der US-Regierung zur Stationierung von Teilen des Raketenschildes in Polen ablehnte. Kaczynski soll auf die Aufzeichnung bestanden haben. Sikorski kritisierte dies später, verlangte aber gleichzeitig die Veröffentlichung des Inhaltes. Der Sprecher von Kaczynski lehnte dies ab und bezeichnete das Protokoll des Gesprächs als "streng geheim".

"Sehr höflich"
Marek Suski von der rechtskonservativen Oppositionspartei "Recht und Gerechtigkeit" (PiS) erklärte nach der Veröffentlichung am Freitag in einem Radiointerview, Minister Sikorski habe dem Präsidenten auf dessen Fragen "sehr unhöflich" geantwortet. Die PiS steht Präsident Kaczynski nahe. Vertreter der rechtsliberalen Regierungspartei "Bürgerplattform" (PO) erklärten dagegen, das Staatsoberhaupt habe den Außenminister wie bei einem Verhör befragt.

Die USA möchten die Raketenbasis für ihr geplantes Raketenschild in Polen bauen, die Radaranlage soll in Tschechien entstehen. Die Verhandlungen zwischen Washington und Warschau dauern seit eineinhalb Jahren an. Die polnische Regierung zeigt sich bei den Verhandlungen hart und fordert von den USA Sicherheitsgarantien und die Stationierung von Raketen, die vor Angriffen auf Polen schützen sollen. Präsident Kaczynski drängt dagegen auf eine Beteiligung seines Landes an den US-Plänen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen