Raketenangriff kurz nach Merkels Abreise

Afghanistan

© Reuters

Raketenangriff kurz nach Merkels Abreise

Kurz nach der Abreise von Bundeskanzlerin Angela Merkel ist ein Lager der deutschen Bundeswehr in Nordafghanistan am Montag mit Raketen beschossen worden. Die Raketen schlugen nach Angaben des deutschen Verteidigungsministeriums außerhalb des Lagers bei Kunduz ein. Es habe weder Verletzte noch Sachschäden gegeben. Die Kanzlerin und Verteidigungsminister Franz Josef Jung hatten die Anlage nach Angaben von Vize-Regierungssprecher Thomas Steg etwa 20 Minuten vor dem Angriff in Richtung Mazar-i-Sharif verlassen. "Die Sicherheitslage ist unverändert schwierig und prekär", sagte Steg in Berlin. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums hat es in diesem Jahr bereits neun Raketenangriffe auf das Feldlager der Bundeswehr in Kunduz gegeben.

Sicherheitslage verschlechtert sich
In Kunduz sind etwa 700 deutsche Soldaten stationiert. Vor einem Jahr waren dort drei Bundeswehrsoldaten getötet worden. Der Bundestag hatte die Erhöhung der deutschen Truppenstärke in Afghanistan von 3.500 auf bis zu 4.500 Soldaten gebilligt. Die Sicherheitslage im Raum Kunduz, wo die Deutschen ihren Schwerpunkt haben, hat sich seit Beginn des Einsatzes vor über fünf Jahren kontinuierlich verschlechtert. Politische Gespräche Merkels in Kabul seien nicht geplant, sagte Steg.

Überraschender Besuch der Kanzlerin
Die Kanzlerin war am Montagmorgen überraschend zu einem Kurzbesuch bei den deutschen Truppen in Afghanistan eingetroffen. Nach der Visite des Feldlagers Kunduz zeigte sich Merkel zuversichtlich, dass weitere Fortschritte bei der Stabilisierung des Landes erzielt werden könnten: "Es gibt Hoffnung", wurde die Kanzlerin zitiert. Die Sicherheitslage müsse weiter verbessert werden.

Zwischenfälle auch kurz vor der Ankunft
Kurz vor der Ankunft der deutschen Regierungschefin hatte es außerhalb des Bundeswehr-Lagers bei Kunduz mehrere Zwischenfälle gegeben. In der Nacht auf Montag wurden Bundeswehrsoldaten, die eine Brückenbaustelle sieben Kilometer vom Lager entfernt sicherten, beschossen. Verletzt wurde keiner. Zudem war auf eine Bundeswehrpatrouille nahe der Stadt Kunduz ebenfalls am Sonntag ein Sprengstoffanschlag verübt worden. Auch dabei wurde niemand verletzt. Bei dem Anschlag wurde eines der gepanzerten Fahrzeuge vom Typ "Dingo" stark beschädigt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen