Roxana Saberi dankt Österreich

In Wien gelandet

 

Roxana Saberi dankt Österreich

Vier Tage nach ihrer Freilassung aus iranischer Haft ist die US-iranische Journalistin Roxana Saberi (32) am Freitag früh überraschend aus Teheran am Wiener Flughafen eingetroffen. Nach eigenen Angaben will sie einige Zeit im Haus eines Freundes in Wien verbringen und später in die USA weiter fliegen. Außerdem bedankte sich Saberi explizit beim österreichischen Botschafter im Iran, Michael Postl. Dieser sei "sehr hilfreich" gewesen und das sei mit ein Grund für ihren Aufenthalt in Wien.

Saberi im Interview nach ihrer Ankunft

saberi_auto Foto: AP

Postl hat offenbar eine führende Rolle bei der Freilassung Saberis gespielt. Durch Postls Erfahrungen und Aktivitäten im Menschenrechtsbereich, seine guten Kontakte im Iran, zu Partnern in der EU, seinem aktivem Engagement und persönlicher Bekanntschaft mit der Familie Saberi, sei es ihm gelungen, die Freilassung "aktiv zu bewirken", sagte der Sprecher des Außenministeriums, Peter Launsky-Tieffenthal.

familie_saberi Glücklich vereint in Wien: Links Saberis Vater Reza, rechts Mutter Akiko, Foto: (c) AP

Freude über Aufenthalt in Wien
Saberi ist "bei Freunden" und mit ihrer Familie zusammen. Ein genauer Aufenthaltsort wurde am Freitagvormittag aber nicht genannt. Saberi habe gegenüber dem Außenamt den Wunsch geäußert, sich ausruhen zu können. Außerdem freue sie sich, in Wien zu sein. "Ich werde einige Tage in Wien verbringen, weil es ein ruhiger und entspannender Ort ist." Wie lange Saberi genau in Wien bleiben will, sagte sie nicht. Ihr Vater hatte zuvor angekündigt, seine Tochter werde sobald wie möglich in die USA zurückkehren.

Bald werde sie über ihre Inhaftierung im Iran sprechen, noch sei sie aber nicht so weit, so Saberi. "Man hat viele Dinge geschrieben, aber ich allein weiß, was wirklich passiert ist", sagte Saberi, die keinen Schleier trug und blass und müde wirkte, am Flughafen. Saberi war kurz nach 06.00 Uhr mit einer AUA-Maschine aus Teheran eingetroffen.

Vier Monate in Haft
Saberi war im Iran vier Monate lang inhaftiert, nachdem sie sechs Jahre lang als freie Journalistin gearbeitet hatte. In einem eintägigen Prozess unter Ausschluss der Öffentlichkeit wurde sie wegen Spionage zunächst zu einer achtjährigen Haftstrafe verurteilt. Am Montag wurde sie aus dem Evin-Gefängnis in Teheran entlassen, nachdem ein Berufungsgericht das Urteil in eine zweijährige Bewährungsstrafe umgewandelt hatte.

Mit einem zweiwöchigen Hungerstreik hatte die 32-Jährige gegen ihre Haft demonstriert, den Protest auf Bitten ihrer Eltern dann aber abgebrochen. Saberi besitzt die amerikanische und die iranische Staatsbürgerschaft, ihre Familie lebt in Fargo im US-Staat North Dakota.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen