Russland droht wegen US-Raketenschild

Säbelrasseln

© APA

Russland droht wegen US-Raketenschild

Russland hat mit einer militärischen Reaktion auf den Aufbau des US-Raketenschilds in Osteuropa gedroht. "Wenn die tatsächliche Stationierung des amerikanischen strategischen Raketenabwehrschilds in der Nähe unserer Grenzen beginnt, dann sind wir gezwungen, nicht mit diplomatischen Mitteln zu reagieren, sondern mit militärisch-technischen Mitteln", erklärte das Außenministerium in Moskau am Dienstag.

Damit sei kein Militärschlag gemeint, betonte der russische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Witali Tschurkin. Es gehe vielmehr um eine "strategische Haltung".

Raketen auf Europa ausrichten
Der frühere Präsident Wladimir Putin hat bereits im vergangenen Jahr damit gedroht, Raketen auf europäische Länder ausrichten, wenn die USA ihre Pläne weiter vorantrieben. Russische Generäle haben öffentlich erwogen, Atomraketen im benachbarten Weißrussland zu stationieren und die Produktion von Kurz- und Mittelstreckenraketen wieder aufzunehmen.

Die USA und Tschechien hatten wenige Stunden zuvor den Vertrag über den Aufbau einer Radarstation für den Schild südwestlich von Prag unterzeichnet. Der Vertrag muss noch vom tschechischen Parlament angenommen werden, in dem viele Gegner der Zusammenarbeit sitzen.

Schutz gegen Iran
Die USA wollen mit dem Schutzschirm Raketenangriffe aus Ländern wie dem Iran abwehren. Russland betrachtet ihn dagegen als Bedrohung seiner nationalen Sicherheit. Auch ein Gespräch von Präsident Dmitri Medwedew mit seinem US-Kollegen George W. Bush am Rande des G8-Gipfels in Japan vermochte die Differenzen nicht beizulegen.

Neben dem Radar in Tschechien wollen die USA in Polen zehn Abfangraketen für den Schild stationieren. Die Verhandlungen stocken derzeit allerdings wegen finanzieller Differenzen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen