Sarkozy zum Präsidentschafts-Kandidaten gekürt Sarkozy zum Präsidentschafts-Kandidaten gekürt

UMP-Parteitag

© (c) Reuters

© (c) EPA

Sarkozy zum Präsidentschafts-Kandidaten gekürt

In einer parteiinternen Urwahl stimmten 98,1 Prozent der Teilnehmer für Sarkozy, wie die UMP am Sonntag auf ihrem Parteitag in Paris bekannt gab. Der 51-jährige Sarkozy war der einzige Kandidat gewesen. Die Mitglieder konnten aber auch leere Stimmzettel abgeben. Dies taten aber nur einige tausend.

Die Wahlbeteiligung lag bei 69,06 Prozent. Für die Sozialisten geht Ségolène Royal im April in das Rennen um das Präsidentenamt.

Aufruf zur Geschlossenheit
Zuvor hat Sarkozy die Regierungspartei UMP zur Geschlossenheit aufgerufen. "Frankreich schaut uns zu. Wir sind eine große geeinte Familie", sagte Sarkozy unter dem tosenden Applaus zehntausender UMP-Mitglieder zu Beginn des Parteitages auf dem Pariser Messegelände. "Wir sind offen, unsere Hand ist ausgestreckt."

Die Parteitagsteilnehmer sollten auch seine Gegner herzlich begrüßen. "Ich verlange von Euch, dies für alle zum Triumph werden zu lassen, die hierher kommen werden", sagte Sarkozy, nachdem Premierminister Dominique de Villepin erklärt hatte, bei der UMP-Urabstimmung nicht für Sarkozy zu stimmen. Sarkozy begrüßte Villepin, der sich selbst Hoffnungen auf die Präsidentschafts-Kandidatur gemacht hatte, bei seinem Eintreffen persönlich. Parteimitglieder skandierten dabei "Dominique, Dominique", andere "Villepin-Sarkozy".

„Es kann nur einen geben“
Wie Sarkozy riefen zahlreiche Redner dazu auf, die Grabenkämpfe der vergangenen Monate zu beenden. "Es kann nur einen Kandidaten geben", sagte der ehemalige Premierminister Edouard Balladur offenbar mit Blick auf die noch offene Frage, ob der 74 Jahre alte Amtsinhaber Jacques Chirac unabhängig von der UMP-Entscheidung nochmals kandidiert. Regierungssprecher Jean-François Copé sagte, die Partei müsse sich jetzt dem Kampf gegen die sozialistische Kandidatin Ségolène Royal stellen. Diese sei "eine immense Gefahr", sagte Copé, der Royal Inhaltslosigkeit vorwarf und sie mit einer "gigantischen Foto-Montage" verglich.

Der 51-jährige Sarkozy hatte in den vergangenen Wochen und Monaten weite Teile des Regierungslagers hinter sich gebracht, obwohl er nicht Wunschkandidat von Präsident Chirac ist.

Am Freitag hatte auch Verteidigungsministerin Michèle Alliot-Marie endgültig auf eine Kandidatur verzichtet, um eine Spaltung des bürgerlichen Lagers im Wahlkampf zu verhindern. Kurz zuvor hatte auch Ex-Premier Alain Juppé, der jahrelang als Chiracs "Kronprinz" galt, ihm seine Unterstützung zugesagt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen